Erstes Schweizer Corona-Drive-in eröffnet

In der Stadt Bern können künftig bis zu 1000 Tests täglich durchgeführt werden. Das BAG hatte erst Bedenken.

, 3. April 2020, 06:35
image
Seit Donnerstagmittag hat die Schweiz ihr erstes grosses Drive-in Corona-Testzentrum. Betrieben wird es vom Kanton Bern zusammen mit Partnerorganisationen und -firmen, etwa dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK). Anmelden für den Test kann man sich per Online-Formular. Anschliessend muss man mit dem Auto ins Testzentrum auf dem Stadtberner Messegelände fahren, um den Test zu machen. Für Personen ohne Auto ist eine Testung nicht möglich, was für vereinzelte Kritik sorgt.

Das waren die Bedenken des BAG

Gemäss Medienberichten können in der Anfangsphase täglich 200 bis 300 Personen getestet werden. Die Anlage ist aber auf 1000 Tests pro Tag ausgerichtet.
Der Kanton schreibt in seiner Mitteilung, dass Testzentrum sei ein vom Bund gutgeheissenes Pilotangebot, das später auf weitere Standorte in der Schweiz ausgeweitet werden soll. Doch wie die Tageszeitung «Bund» berichtet, hatte das Bundesamt für Gesunheit (BAG) erst Vorbehalte gegenüber dem Testzentrum. Es habe Überzeugungsarbeit gebraucht. Das BAG bestätigt gegenüber der Zeitung seine ursprünglichen Reservationen. Grund dafür seinen Bedenken wegen der Verfügbarkeit der Testmaterialien gewesen. Die Idee eines niederschwelligeren Zugangs zu Tests habe man aber immer begrüsst. Nun unterstützt es auch der Bund.

Zentrum wird operativ vom Roten Kreuz betrieben

Den Betrieb des Testzentrums stelle das SRK sicher, schreibt der Kanton. Und weiter: Es kämen Samariterinnen und Samariter sowie Angehörige des Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verbandes als medizinisches Personal des Zentrums zum Einsatz. Das Personal führe die Tests unter Aufsicht von erfahrenen Pflegefachleuten und Ärztinnen und Ärzten einer lokalen Hausarztanbieters und des Ärzteverbandes Stadt Bern und Umgebung durch. Logistik-Fachleute des SRK unterstützten die Behörden beim Einkauf der Tests und des für den Betrieb nötigen Schutzmaterials.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.