Erster BRA Day in der Schweiz

Die internationale Reihe informiert über die Chancen der Brustrekonstruktion. Hinter der Schweizer Veranstaltung steht das Universitätsspital Basel.

, 14. Oktober 2015 um 06:54
image
Nächste Woche findet erstmals in der Schweiz ein offizieller Event des internationalen BRA Days statt. Organisiert wird der Anlass durch Vertreter des Brustzentrums am Universitätsspital Basel. 
BRA Day steht für Breast Reconstruction Awareness Day. Die Idee stammt aus Toronto: Dort rief der Plastische Chirurg Mitchell Brown den BRA Day 2011 ins Leben: Die Bevölkerung und insbesondere betroffene Frauen sollten besser über Möglichkeiten zur Brustrekonstruktion informiert werden. 
Das Format hat in den letzten Jahren von Nordamerika aus Tausende von Frauen erreicht. Nun können erstmals auch Brustkrebspatientinnen, Angehörige und Interessierte in der Schweiz von diesem internationalen Informationstag profitieren.
An der Veranstaltung in Basel vermitteln Spezialisten des Brustzentrums des USB die wichtigsten Informationen zur Brustrekonstruktion. Im Anschluss an die Kurzvorträge kann man in der sogenannten «Show & Tell»-Lounge direkt mit Frauen in Kontakt zu treten, die bereits eine Brustrekonstruktion hinter sich haben.
Der BRA Day findet am Mittwoch, 21. Oktober 2015, ab 18:30 Uhr im Hotel «Les Trois Rois» in Basel statt. Weitere Informationen.
Die Wiederherstellung der erkrankten Brust nach kompletter oder teilweiser Entfernung der Brustdrüse ist in Fachkreisen mittlerweile ein anerkannter und integrierter Bestandteil der Brustkrebstherapie und wird von der Krankenkasse vollumfänglich übernommen. In mehreren Studien konnte der positive Effekt auf das eigene Körperbild und die Lebensqualität der betroffenen Frauen nachgewiesen werden.
Der BRA Day wird unterstützt von der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie, der Krebsliga beider Basel, Europa Donna Schweiz und Pink Ribbon Schweiz.

Mitchell Brown und Entwicklung und Zukunft des BRA Day

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.