Erster BRA Day in der Schweiz

Die internationale Reihe informiert über die Chancen der Brustrekonstruktion. Hinter der Schweizer Veranstaltung steht das Universitätsspital Basel.

, 14. Oktober 2015, 06:54
image
Nächste Woche findet erstmals in der Schweiz ein offizieller Event des internationalen BRA Days statt. Organisiert wird der Anlass durch Vertreter des Brustzentrums am Universitätsspital Basel. 
BRA Day steht für Breast Reconstruction Awareness Day. Die Idee stammt aus Toronto: Dort rief der Plastische Chirurg Mitchell Brown den BRA Day 2011 ins Leben: Die Bevölkerung und insbesondere betroffene Frauen sollten besser über Möglichkeiten zur Brustrekonstruktion informiert werden. 
Das Format hat in den letzten Jahren von Nordamerika aus Tausende von Frauen erreicht. Nun können erstmals auch Brustkrebspatientinnen, Angehörige und Interessierte in der Schweiz von diesem internationalen Informationstag profitieren.
An der Veranstaltung in Basel vermitteln Spezialisten des Brustzentrums des USB die wichtigsten Informationen zur Brustrekonstruktion. Im Anschluss an die Kurzvorträge kann man in der sogenannten «Show & Tell»-Lounge direkt mit Frauen in Kontakt zu treten, die bereits eine Brustrekonstruktion hinter sich haben.
Der BRA Day findet am Mittwoch, 21. Oktober 2015, ab 18:30 Uhr im Hotel «Les Trois Rois» in Basel statt. Weitere Informationen.
Die Wiederherstellung der erkrankten Brust nach kompletter oder teilweiser Entfernung der Brustdrüse ist in Fachkreisen mittlerweile ein anerkannter und integrierter Bestandteil der Brustkrebstherapie und wird von der Krankenkasse vollumfänglich übernommen. In mehreren Studien konnte der positive Effekt auf das eigene Körperbild und die Lebensqualität der betroffenen Frauen nachgewiesen werden.
Der BRA Day wird unterstützt von der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie, der Krebsliga beider Basel, Europa Donna Schweiz und Pink Ribbon Schweiz.

Mitchell Brown und Entwicklung und Zukunft des BRA Day

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.