Corona-Bilanz: 12'000 starben wegen des Virus

Der letzten starken Grippewelle in der Schweiz fielen 2500 Menschen zum Opfer. Corona hat vermutlich das Fünffache an Toten verursacht, nämlich 12'000.

, 9. Februar 2022, 12:00
image
  • coronavirus
  • bundesamt für gesundheit
  • statistik
War die Corona-Pandemie nur eine starke Grippewelle? Mitnichten. Die Todesfallstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt, dass trotz aller Schutzmassnahmen seit Beginn der Pandemie 12'000 Menschen mehr gestorben sind als üblich. Getroffen hat es Menschen über 65 Jahre.

Junge waren von der dritten Wellen nicht mehr betroffen

Unter-65-Jährige waren – rein statistisch gesehen – von den drei Pandemiewellen kaum betroffen. Bei diesen lag die so genannte «Übersterblichkeit» bei 350 Personen – und zwar nur in der ersten und zweiten Welle. Von der dritten waren sie nicht mehr betroffen.
Medinside stützt sich bei diesen Zahlen nicht auf den umstrittenen Befund der Todesursache. Sondern auf die Todesfall-Statistik. Diese erfasst nur die Zahl der gestorbenen Personen – ohne Berücksichtigung von Krankheiten oder Unfällen, die zu deren Tod geführt haben.

Keine Unsicherheit wegen Todesursache

Aufgrund der Todesfälle der letzten Jahre berechnet das BFS eine unter normalen Umständen zu erwartetende Zahl der Todesfälle für die Zukunft. Diese entspricht nicht einfach einem Durchschnittswert, sondern berücksichtigt die Veränderung der Bevölkerung und auch saisonale Schwankungen.
Die drei grossen Wellen von Übersterblichkeit seit März 2020 lassen sich klar auf die Folgen der Corona-Pandemie zurückführen. Die Unsicherheit von Diagnosen zur Todesursache – ist eine Person mit oder wegen Corona gestorben? – fällt weg.

2015 sank die Lebenserwartung

So lassen sich die Sterbezahlen auch mit der letzten grossen Übersterblichkeit in der Schweiz vergleichen: Diese wurde 2015 registriert. In diesem Jahr ging sogar die Lebenserwartung vorübergehend zurück, was seit 1990 nicht mehr vorkam.
Und zwar wurde die Schweiz 2015 von einer starken Grippewelle erfasst. Die Folge: Es starben 2500 Menschen mehr als normalerweise erwartetet worden wären. Im Vergleich zur Übersterblichkeit während der Corona-Pandemie ist das nur ein Fünftel. Die Pandemie wird vermutlich ebenfalls einen Einfluss auf die statistische Lebenserwartung der Schweizer Bevölkerung haben und diese vorübergehend senken.
image
Die Grafik zeigt im oberen Teil die Übersterblichkeit bei Personen über 65 Jahren. Der untere Teil zeigt die Zahlen für Personen unter 65 Jahren. Die blau gezeichnete Kurve bedeutet: Die Sterblichkeit liegt innerhalb der Bandbreite, die zu erwarten war. Schwarz sind jene Teile der Kurve, die über dem Normalfall liegen. Die Statistik ist in zwei Altersgruppen aufgeteilt, weil jüngere Menschen viel seltener sterben und die Todesfälle auch kaum saisonal schwanken.

Am stärksten war die zweite Welle

Am heftigsten wurde die Schweiz von der zweiten Welle der Pandemie getroffen. Im Herbst 2020 starben zwischen Mitte Oktober und Ende Januar 8700 Personen mehr als üblich. In der ersten Welle waren es 1500, in der dritten 2100 Menschen.
image
Zum Vergleich: Die Todesfallstatistik des Jahres 2015. Deutlich erkennbar sind die Folgen der Grippewelle im Februar und März. Einen weiteren Anstieg sieht man im Juli. Damals starben wegen der grossen Hitze weitere 500 ältere Menschen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.