Elektronische Krankengeschichten sind ungenauer als Handschrift

Digitale Patientenakten enthalten signifikant mehr Fehler als handgeschriebene Ärztenotizen im Mäppchen. Dies zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie aus den USA. Beim Genauigkeitsgrad nimmt der dokumentierende Mediziner eine zentrale Rolle ein.

, 11. Juli 2016 um 13:45
image
Elektronisch statt auf Papier: Die Vorteile digitaler Krankengeschichten und elektronischen Patientendossiers sind klar. Oftmals stellt aber der Datenschutz ein Knackpunkt dar.
Doch elektronische Patientenakten haben offenbar noch einen weiteren Nachteil: die Qualität der Datendokumentation. 
Digitale Notizen enthalten im Vergleich zu handgekritzeltem Papier im Mäppchen nämlich signifikant mehr Ungenauigkeiten. Dies zeigt jetzt eine Erhebung am Beaumont Hospital in Michigan.

Fehlerquote fünfmal so hoch

Forscher untersuchten vor und nach der elektronischen Einführung über 500 Notizen bei fünf Diagnosen: 

  • Vorhofflimmern, 
  • Aortenstenose, 
  • Intubation, 
  • Amputationen der unteren Extremitäten und 
  • Apoplexie mit Hemiparese. 

Dabei beurteilten die Wissenschaftler rückwirkend die Genauigkeit der ärztlichen Untersuchungsbefunde. Die dabei berechnete Ungenauigkeitsquote bei der papierlosen Form lag bei 24,4 Prozent – bei Patientenakten in handschriftlicher Papierform lediglich bei 4,4 Prozent. 

Die Abwesenheit von Sorgfalt zeigte sich vor allem in der Einführungsphase der elektronischen Patientengeschichten, schreiben die Studienautoren. 

Siddhartha Yadav, Noora Kazanji et al.: «Comparison of accuracy of physical examination findings in initial progress notes between paper charts and a newly implemented electronic health record, in: «Journal of the American Medical Informatics Association», Juni 2016.

Assistenzärzte dokumentieren sorgfältiger

In der im «Journal of the American Medical Informatics Association» publizierten Analyse zeigte sich weiter: Assistenzärzte dokumentieren exakter als erfahrene Ärzte (5,3 Prozent versus 17,3 Prozent). Die Nachwuchsmediziner lassen zudem weniger zentrale Informationen weg (16,8 Prozent versus 33,9 Prozent). 
«Weitere Forschungsanstrengungen sind notwendig, um Trainingsmethoden und Anreize zu identifizieren, solche Ungenauigkeiten in elektronischen Krankengeschichten während der Implementierung zu reduzieren», empfehlen die Studienautoren.
Mehr:

«Doctors make more note-taking mistakes with EHRs than paper records, JAMIA study finds», in: «Healthcare IT News»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern: Neuer Chef für Localmed & City Notfall

CMO Michael Hofer wird Vorsitzender der Geschäftsleitung.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.