Elektronische Impfdaten nun definitiv verloren

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist es nicht gelungen, die Impfdaten der 300 000 Nutzer des elektronischen Impfbüchleins «meineimpfungen.ch» zu retten.

, 25. Mai 2022, 13:13
image
  • impfung
  • politik
  • bundesamt für gesundheit
  • meine impfungen
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bedauert: Die 300'000 Nutzerinnen und Nutzer des elektronischen Impfausweises der Plattform «meineimpfungen.ch» können ihre Daten wahrscheinlich nicht zurückerlangen. Gemäss den jüngsten Empfehlungen des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) sollen alle Impfdaten vernichtet werden.

Schwere Sicherheitsmängel

Damit werde es nicht mehr möglich sein, eine Lösung zu finden, die sowohl die gesetzlichen Anforderungen als auch die Datenschutzstandards erfüllt, teilt das BAG mit. Zur Erinnerung: Vor gut einem Jahr musste die Betreiberin ihre Impf-Website wegen schwerer Sicherheitsmängel vom Netz nehmen.
Und so stellt sich das BAG nun die Zukunft vor: Der Bund und die Kantone wollen einen neuen elektronischen Impfausweis anbieten, der Teil des elektronischen Patientendossiers (EPD) sein wird. Er soll Ende Jahr bereit sein.

Berner Fachhochschule bringt sich ins Spiel

Just am gleichen Tag, als das BAG das Desaster von «meineimpfungen.ch» bedauerte, veröffentlichte die Berner Fachhochschule BFH eine Studie, die zeigen soll: So kann die Schweiz einen sicheren elektronischen Impfausweis aufbauen. Es sei auch technisch möglich, diesen mit dem Elektronischen Patientendossier zu verbinden.
Es brauche allerdings nun Geld, damit das System gebaut und unterhalten werden könne, teilt das Institut für Medizininformatik (I4MI) der BFH mit. Der elektronische Impfausweis soll für die Bevölkerung gratis sein.
Der Leiter des Instituts, Serge Bignens glaubt, dass die Bundesverwaltung interessiert am Studienergebnis sein sollte, weil sie gerade an der Einführung des elektronischen  Impfausweises im EPD arbeite.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Neuer Anlauf für ein digitales Impfbüechli

Für die Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Impflösungen arbeiten eHealth Suisse und HCI Solutions zusammen. Dadurch gewinne der Impfausweis im EPD an Mehrwert.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.