Eine Schlaf-App als Lohnbestandteil im Spital

Wie finden die Spital-Mitarbeiter zwischen all den Schichten einen geregelten Schlaf? Eine US-Klinik offeriert nun allen Angestellen eine digitale Einschlaf-Hilfe.

, 23. März 2016 um 15:52
image
  • spital
  • arbeitswelt
  • arbeitszeiten
Das Boston Medical Center wäre nach unseren Masstäben ein Grossspital mit 5'800 Angestellten – und wie in allen Spitälern gibt es auch hier die Tag- und Nacht- beziehungsweise die Schicht- und Schlaf-Problematik. 
Um den Mitarbeitern dabei zu helfen, mehr erholsame Ruhe zu finden, hat das Spital einen neuen «Fringe Benefit» im Angebot: Wer will, bekommt die App «Sleepio» und das dort offerierte Kurs- und Trainingsprogramm – welches sonst, je nach Ausführung, zwischen 6,66 und 9,99 Dollar kosten würde (vielleicht auch sonst interessant: Zu den «Benefits»-Angeboten für die Mitarbeiter des BMC)
Weshalb? Ganz einfach: Ausgeschlafene Mitarbeiter sind in vielerlei Beziehung besser (und besser dran).
Im Dezember führte das Boston Medical Center dieses Angebot ein – jetzt, nach drei Monaten, verwenden über 1'000 Mitarbeiter die Schlafapp; die Quote liegt bei 17 Prozent. Wie der «Boston Globe» berichtet, schlafen die Spitalangestellten mit den digitalen Kursen durchschnittlich 4,5 Stunden mehr pro Woche. 
Die App, Sleepio, ist eine britische Entwicklung. Sie schafft ein personalisiertes Programm mit Empfehlungen für einen besseren Schlaf – beziehungsweise für Verhaltensänderungen, die sich dabei gut auswirken. Zu den Tools, die dabei zu finden sind, gehören etwa Tagespläne, Erinnerungs-Mails, Schlaftests, Musikangebote zur Entspannung oder eine Überwachung der Fortschritte.
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.