«Ein wichtiger Tag für die Gesundheitsversorgung»

Das neue Gesundheitsberufe-Gesetz ist weitgehend durch. Der Pflegeverband SBK ist zufrieden – und begrüsst insbesondere das Berufs-Register für die Gesundheitsprofis.

, 8. Juni 2016 um 07:00
image
Das Gesundheitsberufegesetz hat die vorletzte Hürde überwunden und wurde vom gestern Nationalrat angenommen. Der SBK, also der Berufsverband der Pflegefachleute, freut sich über das Resultat – insbesondere, weil nun ein nationales Register geschaffen werden soll.
«Für die Qualität der Gesundheitsversorgung und für die Patientensicherheit ist heute ein wichtiger Tag», sagt Roswitha Koch; die SBK-Vertreterin hat sich gemeinsam mit dem «Netzwerk Pflege GesBG» intensiv für das neue Gesetz eingesetzt.
Das Gesundheitsberufegesetz reglementiert erstmals auf nationaler Ebene die Kompetenzen der Gesundheitsberufe, die auf Fachhochschulstufe angesiedelt sind – also etwa der Hebammen, Physio- oder ErgotherapeutInnen sowie der Pflegefachpersonen. Zudem sieht es die Bewilligungspflicht für die Berufsausübung in eigener fachlicher Verantwortung vor.
«In der Schweiz wird alles registriert, aber für die Gesundheitsberufe fehlte bisher ein Register», erklärt Roswitha Koch zum damit ebenfalls geplanten Register. Die gesetzlichen Regelungen unterstreichten auch die Notwendigkeit der kontinuierlichen Weiterbildung.
Der SBK stellt mit der jüngst lancierten Weiterbildungs-Plattform e-log.ch eine Möglichkeit zur Verfügung, mit der Gesundheitsfachpersonen ihre Weiterbildungsleistungen leicht erfassen können.

Jetzt die Frage, wer das führt

Abgelehnt hat es der Nationalrat, im neuen Gesetz auch die Masterstufe Pflege (Advanced Practice Nursing APN) zu reglementieren. Ein Schutz der Berufsbezeichnungen, wie sie der SBK gefordert hatte, war schon in einem früheren Stadium der parlamentarischen Beratung gescheitert.
Im erwähnten Register sollen unter anderem auch Disziplinarmassnahmen festgehalten werden, etwa im Fall von Missbrauch oder Misshandlung von Patienten. Dadurch will der Gesetzgeber vermeiden, dass eine fehlbare Fachperson nach Entzug der Bewilligung in einem anderen Kanton unbemerkt ihre Arbeit wieder aufnimmt.
Das Register soll auf nationaler Ebene geführt werden, damit der Vollzug auch über Kantonsgrenzen hinweg gewährleistet ist. Der Bund könnte die Führung des Registers aber auch delegieren, etwa an das Rote Kreuz.
Jetzt geht das Paket nochmals in die kleine Kammer zurück.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.