Ein neuer Chef für Curaviva Schweiz

Vom Nationalfonds zum nationalen Heim-Dachverband: Daniel Höchli wird ab 2016 neuer Direktor von Curaviva.

, 7. September 2015 um 13:30
image
  • pflege
  • curaviva
Der Vorstand von Curaviva Schweiz hat Daniel Höchli einstimmig zum neuen Direktor des nationalen Dachverbandes ernannt. Er tritt spätestens per 1. April 2016 die Nachfolge von Hansueli Mösle an, der das Amt im Rahmen seiner ordentlichen Pensionierung übergibt.
Daniel Höchli, 52, ist seit 2005 Direktor des Schweizerischen Nationalfonds SNF. Bis 2005 wirkte er als Stabschef und Mitglied der Direktion des Bundesamtes für Polizei (fedpol). Zuvor arbeitete er im Generalsekretariat des Justiz- und Polizeidepartements EJPD. Er hat an der Universität St. Gallen Staatswissenschaften studiert und 2003 seine Promotion zum Dr. rer. publ. erlangt. 
Daniel Höchli löst Hansueli Mösle ab, der seit der Gründung des nationalen Dachverbandes im Jahre 2003 Direktor von Curaviva Schweiz ist – und zuvor seit 1998 auch Direktor des Heimverbandes Schweiz war. 
Curaviva Schweiz ist der nationale Dachverband von 2500 Heimen und sozialen Institutionen in den Bereichen Menschen im Alter, Erwachsene mit Behinderung sowie Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen. 
Bild: SNF
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.