Ein Label für Online-Apotheken

Wer im EU-Raum künftig Versandhandel mit Arzneien betreiben will, muss sich mit einem speziellen Logo auf der Website ausweisen.

, 26. Juni 2015, 09:19
image
  • medikamente
  • politik
Ab sofort will eine EU-weite Regelung für mehr Sicherheit bei den Online-Apotheken sorgen: Ein gemeinsames europäisches Logo kennzeichnet legale Händler. Über den Klick auf dieses Logo kann jeder leicht prüfen, ob der Anbieter behördlich erfasst und grundsätzlich zum Versandhandel mit Arzneimitteln berechtigt ist.
Jedes EU-Land listet in einem Register die ansässigen legalen Arzneimittelhändler auf. Das Register berücksichtigt, dass nicht nur Apotheken, sondern auch andere Einzelhändler OTC-Medikamente versenden dürfen. 
Mit dem Logo auf seiner Webseite zeigt ein Versandhändler an, dass er im jeweiligen Land E-Commerce betreiben darf mit Arzneimitteln, die zur Anwendung am Menschen bestimmt sind. Mit einem Mausklick auf das neue Logo landet man im entsprechenden Register und sieht, ob die Firma tatsächlich dort erfasst ist.
image
In der entsprechenden Mitteilung erinnert das deutsche Bundesgesundheits-Ministerium die Kundschaft ans Motto «Klicken – Prüfen – Kaufen»; denn das Logo allein sei nicht fälschungssicher. Also sollte man erst nachdem der korrekte Registereintrag aufgerufen wurde bei einer Webseite Medikamente einkaufen.
Das neue EU-Logo ist obligatorisch, es muss künftig von allen Apotheken und sonstigen Einzelhändlern gut sichtbar auf ihren Webseiten angezeigt werden, wenn sie Online-Handel mit Humanarzneien betreiben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.