Eedoctors lanciert den Ärzte-Chat

Nach dem Video-Call können sich Patienten nun auch in einem kostenlosen Chat ärztlich beraten lassen.

, 23. April 2018, 11:04
image
  • telemedizin
  • ärzte
  • e-health
  • eedoctors
Im Mai 2017 startete die erste virtuelle Gruppenpraxis der Schweiz, Eedoctors. Sie bietet Konsultationen via App und Handy an. Nach Angaben des Unternehmens wurden bislang über 2'000 Patienten in Echtzeit per Video-Verbindung behandelt. 
Nun lanciert Eedoctors einen für die Patienten kostenlosen Ärzte-Chat. «Mit dieser App bieten wir eine Beratungs- und Behandlungsform an, die den Patientenbedürfnissen von heute entspricht», wird Chefarzt Andrea Vincenzo Braga in einer Mitteilung zitiert. 
Patienten müssen die App im Store herunterladen, sich registrieren und können via Chat mit den Ärzten schriftlich Kontakt aufnehmen und wenn nötig auch ein Bild mitschicken. Es handelt sich um Schweizer Allgemein- und Notfallmediziner, die an 365 Tagen pro Jahr Fragen beantworten.
Findet der behandelnde Arzt eine medizinische Behandlung angezeigt, besteht die Möglichkeit, über die App einen Video-Call aufzubauen. Die Durchschnittliche Behandlungszeit über einen Videoanruf dauert 12 Minuten. 
Bislang konnten nach Angaben des Unternehmens 95 Prozent der Fälle abschliessend behandelt werden, es brauchte mithin keine Weiterleitung an eine Arztpraxis oder Notfallstation. Damit leiste Eedoctors einen Beitrag zur Entlastung des Gesundheitssystems, heisst es. 
Siehe auch: «Bei uns können Ärzte jederzeit und von überall arbeiten» - Interview mit Chefarzt Andrea Vincenzo Braga
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.