Case-Mix-Index: Inselspital und Unispital Zürich im Vergleich

Im Berner Unispital der Insel Gruppe stieg im vergangenen Jahr die Anzahl der leichten Fälle erneut. Nicht so beim Zürcher Universitätsspital (USZ).

, 2. Mai 2017, 09:12
image
Im Inselspital wurden im Jahr 2016 erneut mehr leichtere Fälle behandelt. Der Casemix-Index (CMI) ist im letzten Jahr im Vergleich zu 2015 von 1.49 auf 1.45 Punkte gefallen.
Die Insel Gruppe begründet den neuerlichen Rückgang hauptsächlich mit dem negativen DRG-Katalog­effekt, wie die «Berner Zeitung» berichtetWill heissen: Operationen wurden 2016 im Fallgruppenkatalog tiefer bewertet als noch 2015. 
image
Entwicklung des CMI am Inselspital |  Quelle: «Berner Zeitung»

Zürcher Unispital gelang die Trendwende

Das Universitätsspital Zürich (USZ) wies zwar in den letzten Jahren ebenfalls eine sinkende CMI-Kurve auf. Letztes Jahr jedoch gelang die Trendwende. Das USZ konnte dem Bericht zufolge den negativen DRG-Katalogeffekt ­mit der Zunahme von schweren Fällen mehr als kompensieren.
Diese Kompensation ist der Insel Gruppe nicht gelungen, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Der Grund sei die Verkürzung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer sowie der Effekt der Schliessung des Zieglerspitals.
image
CMI am USZ | Quelle: «Berner Zeitung»

«Zahl der leichten Eingriffe ist gestiegen»

Es stimme zwar, dass sich der Katalogeffekt negativ ausgewirkt habe, sagt Stephan Colombo der Zeitung. Er ist Leiter Tarifstruktur bei Santésuisse. «Wir beobachten jedoch, dass über die Jahre in der Insel eine Verschiebung hin zu leichteren Fällen stattgefunden hat.»
Das bedeute nicht zwingend, dass die Anzahl der schweren Behandlungen abgenommen habe. «Sicher ist aber die Zahl der leichten Eingriffe gestiegen», so Colombo weiter. 

Furcht der Fusions-Kritiker bestätigt?

Dass die Gesundheitskosten steigen, wenn leichte Fälle an einer Uniklinik statt in einem Grundversorgungsspital durchgeführt werden, ist unbestritten. 
Kritiker befürchteten laut der «Berner Zeitung» bereits im Vorfeld der Fusion zwischen dem Inselspital und dem Spital Netz Bern, dass immer mehr leichtere Fälle an der Insel behandelt würden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.