DrEd: Bislang 6'000 Behandlungen in der Schweiz

Europaweit wuchs der Telemedizin-Anbieter seit seiner Gründung 2011 um 200 Prozent pro Jahr.

, 30. November 2016, 10:18
image
  • telemedizin
  • praxis
Vor fünf Jahren wurde DrEd gegründet, jetzt zieht der Online-Anbieter Bilanz: Bislang knapp eine Million telemedizinische Behandlungen wurden erbracht. Davon entfielen über 200'000 auf Deutschland – und gut 6'000 Behandlungen auf die Schweiz.
«Damit ist DrEd die grösste Online-Arztpraxis in Europa», so die Mitteilung des Unternehmens. Seit 2014 schreib man auch schwarze Zahlen. Und weiter: «Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate seit Gründung beträgt in Europa über 200 Prozent».

Individuelle Lebensgewohnheiten

In Europa stieg die Zahl der Behandlungen von 300'000 im letzten Jahr auf bislang 450'000 im laufenden Jahr. «Innovative telemedizinische Leistungen, die den individuellen Lebensgewohnheiten der Menschen entgegen kommen, werden immer stärker gefragt. Das zeigen unsere steigenden Behandlungszahlen», erklärt David Meinertz dazu; er ist Gründer und CEO von DrEd. 
Das Prinzip des Online-Doktors: Man bekommt ohne Termin online Zugang zu ärztlicher Beratung, was primär übers Ausfüllen von Fragebögen geschieht. Und dabei konzentriert sich DrEd fachlich auf ein paar Felder – Felder zumeist, die manch einer lieber anonym und online besprochen haben will. Etwa Erektionsstörungen, Haarausfall, Raucherentwöhnung, Akne oder Geschlechtskrankheiten.

Versand direkt aus der Apotheke

Der Sitz des Telemed-Anbieters ist in London – wobei dort dann auch Mediziner mit der Zulassung jener Länder tätig sind, aus denen das jeweilige Publikum kommt.
Dabei können sich die hiesigen Patienten die Medikamente im Rahmen des Dr.Ed-Prozesses direkt aus Apotheken in Deutschland zusenden lassen: «Die liefern zoll- und arzneimittelrecht-konform», sagt David Meinertz, der Geschäftsführer und Mitgründer des Telemed-Unternehmens. «Zum Beispiel wird höchstens ein Monatsbedarf über die Grenze gesandt, nicht mehr.»
In Deutschland ist das Prinzip bekanntlich bedroht: Es sei zu unsicher, Patienten rezeptpflichtige Arzneimittel zu verschreiben, ohne sie jemals zu Gesicht bekommen zu haben, so die Meinung des Gesundheitsministeriums in Berlin. Das jüngst abgesegnete neue Arzneimittelgesetz verlangt, dass künftig ein «direkter Kontakt» mit einem Arzt notwendig ist, um ein gültiges Rezept zu erhalten. 
DrEd antwortet jetzt mit einem Hinweis auf zufriedene Kundschaft: Bei einer Umfrage unter rund 1'500 Patienten gaben 92 Prozent die Note «gut» oder «sehr gut». Und gut zwei Drittel der Befragten (70 Prozent) sahen keinen Qualitätsunterschied zwischen der Betreuung durch DrEd und ihrem Arzt vor Ort.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.