Die FMH hat erstmals über 40'000 Mitglieder

Die Ärzteverbindung meldet in ihrem Jahresbericht 2015 rote Zahlen – allerdings war das Defizit geringer als budgetiert.

, 6. April 2016 um 15:28
image
  • fmh
  • ärzte
Die Ärzteverbindung FMH bot im letzten Jahr durchschnittlich 82 Vollzeitstellen – 5 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Mitglieder stieg um 1'709, womit die Grenze von 40'000 FMH-Mitgliedern erstmals in der Geschichte der Ärzteorganisation überschritten wurde.
Dies geht aus dem Jahresbericht hervor, den die FMH am Mittwoch veröffentlicht hat. Die Erfolgrechnung weist dabei einen Verlust von 574'000 Franken aus – dies nach einem Vorjahresgewinn von 419'000 Franken. Gegenüber dem Budget war dies allerdings ein Fortschritt: Ursprünglich hatte die FMH ein Minus von 1,61 Millionen Franken kalkuliert.
Dies bei Erträgen von 29,5 Millionen Franken, wovon 21,3 Millionen Franken aus den Mitgliederbeiträgen stammten.

Zum Geschäftsbericht 2015 der FMHZum Geschäftsbericht 2015 des SIWF

Laut dem Bericht des Generalsekretariats war die Stabilisierung des Budgets ein prägendes Thema das vergangenen Jahres, insgesamt 141 Massnahmen seien ausgearbeitet worden. «Ein finanzielles Gleichgewicht zwischen den getätigten Ausgaben und Projekten sowie den generierten Einnahmen ist notwendig, damit die FMH weiterhin als bedeutende und glaubwürdige Partnerin des Gesundheitssystems tätig sein kann», so die Erklärung: «Denn nur mit der Strategie einer ausgewogenen Finanzlage kann gewährleistet werden, dass sich die FMH auch in Zukunft auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und deren Umsetzung sicherstellen kann.»
Die 200-köpfige Ärztekammer setzte daher letztes Jahr eine Task-Force ein, die Sparmöglichkeiten prüfen und das Dienstleistungsangebot unter die Lupe nehmen sollte. Das Gremium liess auch von der Auditing-Gesellschaft KPMG eine Analyse erstellen.
Ebenfalls besser als budgetiert fielen die Zahlen beim Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF aus: Mit einem Verlust von 330'000 Franken lag das Minus deutlich unter dem Budget von 921'000 Franken. Für 2016 budgetiert das SIWF nochmals rote Zahlen – im Umfang von 703'000 Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.