Diabetes: Medikamente lösen das Problem nicht

430 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes – Tendenz steigend. Während die Pharma ein grosses Geschäft damit macht, liesse sich das Problem anders lösen.

, 21. Juni 2022, 08:12
image
  • diabetes
  • pharma
  • medikamente
Zucker ist ungesund. Das lernt der Nachwuchs bereits im Kindergarten. Und: Zucker macht süchtig, weil der Dopaminspiegel durch den Konsum extrem schnell ansteigt. Dadurch fühlen wir uns zwar kurzfristig glücklich; fällt der Dopaminspiegel in den Keller, schreit das Hirn nach mehr. Wer sich also gesund ernähren will, muss beim Einkaufen offene Augen haben: Die Lebensmittelindustrie versteckt den Zucker praktisch überall. 
Es wundert daher nicht, dass sich Diabetes in den letzten zehn Jahren zur Volkskrankheit Nummer 1 entwickelt hat: «Etwa eine halbe Million Menschen leidet in der Schweiz an Diabetes», sagte Peter Diem, Diabetologe und Präsident Diabetes Schweiz, gestern gegenüber der SRF-Sendung Puls. «Und zirka 100'000 Personen wissen es nicht einmal.» Diabetes sei eine Krankheit mit beträchtlichen Konsequenzen für die Betroffenen, aber auch für das Gesundheitssystem.
Ein Blick auf die Internetseite von Diabetes Schweiz zeigt weiter: 
Weltweit leiden rund 425 Millionen Menschen an Diabetes. Gemäss Schätzungen der Internationalen Diabetes Föderation (www.idf.org) bis zum Jahr 2045 rund 629 Millionen Menschen sein, wobei es im Durchschnitt sieben Jahre dauert, bis ein Diabetes Typ 2 entdeckt wird. Die Hälfte aller Diabetiker und Diabetikerinnen wissen noch gar nicht, dass sie an Diabetes erkrankt sind.
Unter dem Namen Diabetes sind vor allem zwei Stoffwechselstörungen bekannt: Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, die mit lebenslangen Insulingaben behandelt werden muss, während sich Typ 2 aufgrund einer zu fett- und zuckerhaltigen Ernährung und mangelnder körperlicher Betätigung entwickelt.
Wie «Puls» berichtet, will die UNO angesichts der epidemieartigen Verbreitung von Diabetes Typ 2 die Regierungen zum Handeln bewegen. Denn auf allen fünf Kontinenten zerstöre diese Krankheit Menschenleben und belaste die öffentlichen Haushalte schwer.

Medikamente: Gefährliche Nebenwirkungen

Für die Pharmaindustrie ist die steigende Anzahl an Diabetikern ein Riesengeschäft. Die Krux: Obwohl immer wieder neue Wunderheilmittel versprochen werden, lässt sich die Krankheit nach wie vor nicht befriedigend behandeln, so «Puls». 
Es gebe zwar Medikamente und Spritzen, um den zusammengebrochenen Zuckerhaushalt der Erkrankten zu steuern. Doch nicht überall würden sich die Menschen diese Therapien leisten können. «Und: Trotz der Medikamente kämpfen auch in der Schweiz und Europa viele Betroffene mit den einschneidenden Folgen dieser Krankheit.» 
Es zeige sich auch, dass die sowohl bei den Medizinerinnen und Medizinern als auch in den Laboren grassierende Fokussierung auf die Blutzuckerwerte ein Problem sei. Sie führe zu übermässiger Medikamentengabe unter Vernachlässigung mitunter gefährlicher Nebenwirkungen.
Patientinnen und Patienten geraten auf diese Weise in eine Therapiespirale, wobei das Fortschreiten der Krankheit mit Amputationen, Erblindung und Herzinfarkten trotzdem nicht aufgehalten werden kann.

Lebensstil ändern anstatt Pillen schlucken

Was «Puls» in der Sendung zu Bedenken gibt, ist eigentlich nichts neues : Mit mehr Bewegung und einer gesunden Ernährung liesse sich die weitere Ausbreitung von Diabetes Typ 2 aufhalten. Und: Viele Betroffene könnten mit einem veränderten Lebensstil von  Tabletten und Insulin loskommen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Diabetes: Gute Noten für die künstliche Bauchspeicheldrüse

Den Blutzucker bei Diabetikern zu regulieren, ist bei OPs sehr schwierig. Präziser als die Spritze ist die Insulinzufuhr über den künstlichen Pankreas. Berner Forscher erklären weshalb.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt der Klinik für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.