Deutschland: Chefarzt muss ins Gefängnis

Weil er unabgesprochen die halbe Leber einer Patientin entfernte, wurde der Chirurg nun verurteilt.

, 6. Juli 2015, 15:58
image
  • ärzte
  • deutschland
  • kunstfehler
In Baden-Württemberg wurde ein Chefarzt wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu 2 Jahren und 9 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.
Damit lag das Urteil des Landgerichts Mosbach sogar über dem Antrag der Staatsanwaltschaft: Diese hatte zwei Jahre Freiheitsentzug auf Bewährung gefordert – sowie die Verhängung einer Geldstrafe von 50'000 Euro.

Nichts davon stand im Operationsplan

Was war geschehen? Der Chirurg war Chefarzt am Spital in Buchen, als er im Juli 2012 einer damals 30jährigen Frau einen Tumor am Dickdarm entfernen sollte; ferner war vorgesehen, dass er Gewebeproben von Ablegern in der Leber entnehme. Am Ende nahm er eine Hemihepatektomie vor, er entfernte also die halbe Leber.
Dieser massive Eingriff war jedoch nicht abgesprochen mit der Patientin, und er war auch nicht im Operationsplan eingetragen. Der Arzt war sich dessen bewusst, so der Befund des Gerichts in Mosbach. 
Bei der Operation habe der Angeklagte gegen ärztliche Behandlungsregeln oder gegen gesicherte medizinische Erkenntnisse verstossen, was er hätte erkennen müssen, befand die Staatsanwaltschaft. Der operative Eingriff habe sich so dramatisch gestaltet, dass die Patientin in das Universitätsklinikum Mannheim habe verlegt werden müssen, wo sie am sechs Tage später starb – laut Befund an den Folgen des Eingriffs.

Der gescheiterte Versuch, etwas zu korrigieren

Die Darstellung am Gericht zeigt das Bild eines Arztes, der offenbar Komplikationen in unstatthafter Eigenregie selber bereinigen wollte: Nachdem bei den Gewebeproben Komplikationen auftauchten, machte der Chirurg weiter, statt die Blutungen zu stillen und die Frau in ein geeigneteres Spital zu verlegen.
Die Verteidigung hatte eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung beantragt. Drei Monate hat der Arzt bereits in Untersuchungshaft abgesessen. Er hat sich inzwischen als arbeitslos gemeldet.
Gegen das Urteil kann noch rekurriert werden.

  • Zur Mitteilung des Landgerichts MosbachZur Mitteilung des Landgerichts Mosbach
  • Siehe auch: «Junge Frau starb nach OP - Chirurg muss ins Gefängnis»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.