Deutsche Ärztin angezeigt - wegen Interview

Sie gab ein Interview zum Thema Schwangerschaftsabbruch. Deswegen ist eine deutsche Ärztin angezeigt worden. Möglich macht das der Paragraph 219a.

, 13. Oktober 2021, 11:31
image
  • ärzte
  • gynäkologie
  • gericht
  • deutschland
Es war nur ein Interview: Die deutsche Ärztin Alicia Baier (30) sprach an einem öffentlichen Anlass über «self-ma­naged abortion», das heisst über medikamentöse Möglichkeiten zum Schwangerschaftsabbruch.

War das Werbung?

Und schon hatte sie eine Anzeige am Hals, wie die deutsche Zeitung «Taz» berichtete. Baier forderte nämlich: «Medikamentöse Abbrüche sollten selbstverständlicher Teil der Gesundheitsversorgung sein.» Das wurde ihr zum Verhängnis. Denn der Paragraf 219a des deutschen Strafgesetzbuchs verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche.
Schon mehrere Male wurden in Deutschland Ärzte und Ärztinnen angezeigt, weil sie auf ihren Websites über ihre Leistungen beim Schwangerschaftsabbruch informieren.

Anpreisung von Verfahren verboten

Der Gesetzesartikel 219a verbietet die Anpreisung von Verfahren, die zum Abbruch der Schwangerschaft geeignet sind, sofern dies wegen eines «Vermögensvorteils» oder in «grob anstössiger Weise» gemacht wird.
Alicia Baier ist Mitbegründerin und Vorstandsmitglied von «Doctors for Choice Germany», einem Verein von Medizinern, die sich für einen selbstbestimmten Umgang mit Sexualität und Familienplanung einsetzen.

Ärztinnen wollen den Artikel abschaffen

Mittlerweile ist das Verfahren gegen die Ärztin zwar mangels ausreichendem Anlass eingestellt worden. Doch Abtreibungsgegner nutzen den Paragrafen sehr häufig für Anzeigen. So häufig, dass Baier findet, es sei unmöglich, wahrheitsgemäss über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.
Zwei deutsche Ärztinnen haben darum Beschwerde gegen den Paragrafen 219a beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Sie wollen erreichen, dass er gestrichen wird.

Schweiz: Unsachliche Werbung generell verboten

In der Schweiz existiert kein solcher Gesetzesartikel, der sich speziell auf Schwangerschaftsabbrüche bezieht. Hierzulande ist unsachliche Werbung im ärztlichen Standesrecht generell verboten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Uster spannt in der Frauenheilkunde noch enger mit dem USZ zusammen

Die Frauenklinik des Spitals Uster und die Klinik für Gynäkologie am Universitätsspital Zürich vertiefen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Gynäkologischen Onkologie.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

Vom gleichen Autor

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.