Deutsche Ärztin angezeigt - wegen Interview

Sie gab ein Interview zum Thema Schwangerschaftsabbruch. Deswegen ist eine deutsche Ärztin angezeigt worden. Möglich macht das der Paragraph 219a.

, 13. Oktober 2021, 11:31
image
  • ärzte
  • gynäkologie
  • gericht
  • deutschland
Es war nur ein Interview: Die deutsche Ärztin Alicia Baier (30) sprach an einem öffentlichen Anlass über «self-ma­naged abortion», das heisst über medikamentöse Möglichkeiten zum Schwangerschaftsabbruch.

War das Werbung?

Und schon hatte sie eine Anzeige am Hals, wie die deutsche Zeitung «Taz» berichtete. Baier forderte nämlich: «Medikamentöse Abbrüche sollten selbstverständlicher Teil der Gesundheitsversorgung sein.» Das wurde ihr zum Verhängnis. Denn der Paragraf 219a des deutschen Strafgesetzbuchs verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche.
Schon mehrere Male wurden in Deutschland Ärzte und Ärztinnen angezeigt, weil sie auf ihren Websites über ihre Leistungen beim Schwangerschaftsabbruch informieren.

Anpreisung von Verfahren verboten

Der Gesetzesartikel 219a verbietet die Anpreisung von Verfahren, die zum Abbruch der Schwangerschaft geeignet sind, sofern dies wegen eines «Vermögensvorteils» oder in «grob anstössiger Weise» gemacht wird.
Alicia Baier ist Mitbegründerin und Vorstandsmitglied von «Doctors for Choice Germany», einem Verein von Medizinern, die sich für einen selbstbestimmten Umgang mit Sexualität und Familienplanung einsetzen.

Ärztinnen wollen den Artikel abschaffen

Mittlerweile ist das Verfahren gegen die Ärztin zwar mangels ausreichendem Anlass eingestellt worden. Doch Abtreibungsgegner nutzen den Paragrafen sehr häufig für Anzeigen. So häufig, dass Baier findet, es sei unmöglich, wahrheitsgemäss über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.
Zwei deutsche Ärztinnen haben darum Beschwerde gegen den Paragrafen 219a beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Sie wollen erreichen, dass er gestrichen wird.

Schweiz: Unsachliche Werbung generell verboten

In der Schweiz existiert kein solcher Gesetzesartikel, der sich speziell auf Schwangerschaftsabbrüche bezieht. Hierzulande ist unsachliche Werbung im ärztlichen Standesrecht generell verboten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.