Deutsche Ärzte meiden die Schweiz. Oder etwa doch nicht?

Von einer Trendwende berichten die Sonntagsmedien – deutsche Mediziner würden sogar durch das Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative abgeschreckt.

, 22. August 2016, 04:15
image
  • personalmangel
  • ärzte
«Deutsche Ärzte meiden die Schweiz»«Weil sie sich nicht willkommen fühlen: Deutsche Ärzte meiden die Schweiz» — Oder: «Folge der Masseneinwanderungsinitiative? Deutsche Ärzte meiden die Schweiz»: An diesem Wochenende wurde eine etwas verblüffende Trendwende bei der Ärzterekrutierung zum grossen Medienthema.
Ausgangspunkt war ein Artikel in der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Die Kernaussage dort: Die Schweiz verliere an Attraktivität für deutsche Mediziner; es werde immer mühsamer, die Lücken in der Ärzteschaft durch Verstärkung aus Deutschland zu füllen.
Der Beitrag basierte auf Aussagen von Personalvermittlern und einzelnen Spitalvertretern. «Es ist grundsätzlich schwieriger geworden, Deutsche in die Schweiz zu bewegen»: So wurde etwa Gregor Lüthy vom Unversitätsspital Zürich zitiert. Die hiesigen Kompensations-Packages hätten gegenüber Deutschland an Attraktivität eingebüsst.

«Zweimal überlegen, bevor sie einen Job annehmen»

Oder: «Die Schweiz hat an Anziehungskraft verloren», sagte Julia Balensiefen in der SaS; sie arbeitet für B-plus, einen Kadervermittler und Spezialisten für die Suche von Ärzten. Als Grund für die Entwicklung nannte Balensiefen die attraktiver gewordenen Arbeitsbedingungen in Deutschland. Auch habe es sich herumgesprochen, «dass Deutsche in der Schweiz nicht nur willkommen sind».
Die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative habe viele enttäuscht, teils gar zur Rückkehr veranlasst. Die SVP-Initiative sei «auch heute oftmals ausschlaggebend, dass es sich Deutsche zweimal überlegen, einen Job in der Schweiz anzunehmen.» Vor allem Ärzte mit Familien seien zurückhaltend, da sie ihre Kinder nicht Anfeindungen aussetzen wollten, so die Personalvermittlerin.
image
Grafik: OECD, «Health at a Glance» 2015
Es war dieser Konnex, der die Meldung besonders brisant erscheinen liess (und in den Kommentarspalten das übliche Hin und Her provozierte). Denn bei genauem Hinsehen zeigt sich auch, dass die These vom Ausbleiben der deutschen Mediziner erstens nicht ganz neu ist – und zweitens von den Zahlen nicht ganz so klar gestützt wird. 

Beruhigendere Statistik

Die FMH-Ärztestatistik zeigt einerseits, dass der Anteil der Mediziner mit einem ausländischen Arztdiplom auch letztes Jahr weiter gestiegen ist; die Quote erreichte 31,5 Prozent. Oder anders: 11'100 Ärzte hatten ein ausländisches Diplom – und gut 6'000 davon kamen aus Deutschland.
Zum Vergleich: Im Jahr 2013 arbeiteten rund 5'600 deutsche Ärzte in der Schweiz.
Erfasst wird also allenfalls die Andeutung einer Trendwende (die sich noch gar nicht in den Zahlen ausdrückt), um nicht zu sagen: eine gefühlte Wende. Diese Wende wiederum deutet sich seit rund zwei oder drei Jahren an – seit jener Zeit melden die Kliniken, dass sich auf ihre ausgeschriebenen Ärztestellen eher weniger Kandidaten aus Deutschland bewerben als in den Jahren davor.

Abwanderungsdruck hat nachgelassen

Das hat zuerst einmal Gründe, die in Deutschland selber liegen. «Der Abwanderungsdruck hat nachgelassen in den vergangenen Jahren», sagte etwa Hans-Jörg Freese von der Ärzteorganisation «Marburger Bund» vor einiger Zeit der NZZ. Und er erklärte dies mit besseren Arbeitsbedingungen: weniger Marathondienste, bessere Planbarkeit, höhere Gehälter in den deutschen Kliniken. 
Und so liesse sich die Lage derzeit wohl am genauesten in einem Satz erfassen, den Martin Jordan vom Universitätsspital Basel in der «Schweiz am Sonntag» äussert: Zwar ist der Anteil der Deutschen stabil – es fragt sich allerdings wie lange noch.
Doch, da ist sicher was dran. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.