«Desaströs»: Chefarzt Franco Cavalli über die Fallpauschalen

«Unsinnige Begünstigung der ambulanten Medizin»: Der bekannte Tessiner Onkologe und Ex-Politiker fordert, dass das System wieder abgeschafft wird.

, 15. April 2016, 08:44
image
  • drg
  • gesundheitskosten
  • politik
  • fallpauschalen
Die Sparbemühungen des Kantons Zürich treffen stark das Gesundheitswesen – aber treffen sie auch richtig? Zu diesem Anlass interviewte der Zürcher «Tages-Anzeiger» Franco Cavalli, ehemals Fraktionschef der SP im Bundeshaus und zugleich Chefarzt im EOC-Spital Bellinzona. 
Und der Mediziner ist skeptisch: Die Idee der Zürcher, dass man hundert Millionen sparen könne, ohne dass die Patienten etwas merken, sei «ein Märchen».

«Unglaublich, wieviel Bürokram Assistenzärzte erledigen»

Grundsätzlich nutzt Cavalli – der als Politiker bei der KVG-Revision beteiligt war – das Gespräch, um die heutige Spitalfinanzierung abzukanzeln: Sie sei «desaströs». Das Gesundheitswesen sei ein Angebotsmarkt: Je mehr Angebot, desto grösser ist die Nachfrage – und in so einer Situation führe der Wettbewerbsgedanke nur zu einem teuren und ineffektiven System. Zugleich erlebten hätten die Fallpauschalen die Bürokratie explodieren lassen.
Konkret: «Wenn ich heute fünf Minuten telefoniere, muss ich das aufschreiben. Wenn ich fünf Minuten länger mit dem Patienten rede als vorgesehen, muss ich das aufschreiben. Unglaublich auch, wie viel Bürokram die Assistenzärzte mittlerweile erledigen müssen, weil man die Sekretärinnen weggespart hat.»
Das Problem zuvor, nämlich dass die Patienten zu lange in den Spitälern belassen wurden, hätte man auch mit Qualitätskontrollen durch Krankenkassen und Kantone beheben können, so Cavalli. «Die Fallpauschale hingegen ist eine blutige Methode. Nun erleben wir täglich Entlassungen von Patienten, die man aus medizinischer Sicht besser noch im Spital behalten würde.»

Hier zur Chemo, da zur Antikörperinjektion

Auch hier beschreibt der Tessiner Onkologe ein konkretes Beispiel: «Ein Patient hat einen Lymphdrüsentumor, die Behandlung erfordert eine Kombination von Chemotherapie und Antikörperinjektion. Dieser Patient wird heute nach der Chemotherapie entlassen, ein paar Tage später wird ihm dann die sehr teure Antikörperinjektion ambulant verabreicht, weil dann die Krankenkasse und nicht das Spital zahlen muss. Und das, obwohl Studien klar zeigen, dass eine stationäre Injektion unmittelbar nach der Chemotherapie wirksamer wäre.»
Und so plädiert Cavalli klipp und klar für die Abschaffung der Fallpauschale, «diese unsinnige Begünstigung der ambulanten Pflege..»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.