Der zugedröhnte Anästhesist wurde entlassen

Dass sich ein Arzt in der Spitaltoilette mit Propofol zudröhnt, soll nicht mehr passieren. Die Freiburger Spitäler (HFR) kündigen Massnahmen an.

, 3. Juni 2022 um 09:50
image
  • freiburger spital
  • propofol
  • spital
  • anästhesie
Anfang Februar spritzte sich ein diensthabender Anästhesist des Freiburger Spitals (HFR) das Narkosemittel Propofol. Nachdem er dabei auf der Toilette der Intensivstation erwischt worden war, leitete das Spital unverzüglich eine Untersuchung ein. Damals erklärte das Spital gegenüber Medinside, der fehlbare Arzt sei krankgeschrieben. Sein Gesundheitszustand habe höchste Priorität.
Nun will das HFR Massnahmen ergreifen, damit sich ähnliches nicht wiederholt. Angesichts der Schwere der Vorfälle wurde das Vertragsverhältnis mit dem Anästhesiearzt per Ende April beendet. Denn der Arzt ist an jenem Tag in der Toilette nicht zum ersten Mal negativ aufgefallen. Er wurde schon im Jahr zuvor gesehen, als er in stark alkoholisiertem Zustand ins Spital torkelte.

Stärkere Betreuung der Mitarbeitenden

Nun hat die Spitalleitung beschlossen, die Betreuung der Mitarbeitenden durch den Arbeits- und Personalärztlichen Dienst und die Direktion Personal zu verstärken. «Insbesondere soll sichergestellt werden, dass Informationen über die Arbeitsfähigkeit bei jeder Versetzung eines Mitarbeitenden von einer Abteilung zur anderen unter Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht systematisch weitergegeben werden», schreibt die Medienstelle in einem Communiqué.
Das HFR verfüge bereits seit Jahren über ein Verfahren zur Meldung von kritischen Ereignissen. Die Zahl der gemeldeten Fälle sei in den letzten Jahren gestiegen. Das sei für das HFR «ein positives Zeichen», steht in der Mitteilung weiter zu lesen.  
Es zeige, dass es dem HFR gelinge, «eine wohlwollende und lernfördernde Arbeitsumgebung zu schaffen, in der sich die Mitarbeitenden trauen, über Fehler und Probleme zu sprechen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.