Der zugedröhnte Anästhesist wurde entlassen

Dass sich ein Arzt in der Spitaltoilette mit Propofol zudröhnt, soll nicht mehr passieren. Die Freiburger Spitäler (HFR) kündigen Massnahmen an.

, 3. Juni 2022, 09:50
image
  • freiburger spital
  • propofol
  • spital
  • anästhesie
Anfang Februar spritzte sich ein diensthabender Anästhesist des Freiburger Spitals (HFR) das Narkosemittel Propofol. Nachdem er dabei auf der Toilette der Intensivstation erwischt worden war, leitete das Spital unverzüglich eine Untersuchung ein. Damals erklärte das Spital gegenüber Medinside, der fehlbare Arzt sei krankgeschrieben. Sein Gesundheitszustand habe höchste Priorität.
Nun will das HFR Massnahmen ergreifen, damit sich ähnliches nicht wiederholt. Angesichts der Schwere der Vorfälle wurde das Vertragsverhältnis mit dem Anästhesiearzt per Ende April beendet. Denn der Arzt ist an jenem Tag in der Toilette nicht zum ersten Mal negativ aufgefallen. Er wurde schon im Jahr zuvor gesehen, als er in stark alkoholisiertem Zustand ins Spital torkelte.

Stärkere Betreuung der Mitarbeitenden

Nun hat die Spitalleitung beschlossen, die Betreuung der Mitarbeitenden durch den Arbeits- und Personalärztlichen Dienst und die Direktion Personal zu verstärken. «Insbesondere soll sichergestellt werden, dass Informationen über die Arbeitsfähigkeit bei jeder Versetzung eines Mitarbeitenden von einer Abteilung zur anderen unter Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht systematisch weitergegeben werden», schreibt die Medienstelle in einem Communiqué.
Das HFR verfüge bereits seit Jahren über ein Verfahren zur Meldung von kritischen Ereignissen. Die Zahl der gemeldeten Fälle sei in den letzten Jahren gestiegen. Das sei für das HFR «ein positives Zeichen», steht in der Mitteilung weiter zu lesen.  
Es zeige, dass es dem HFR gelinge, «eine wohlwollende und lernfördernde Arbeitsumgebung zu schaffen, in der sich die Mitarbeitenden trauen, über Fehler und Probleme zu sprechen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Angriff auf die Homöopathie

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen überprüfen.

image

Hat das Luks die Spitalrose nicht verdient?

Das Luzerner Kantonsspital hat die Kündigung von drei Assistenzärztinnen und -ärzte zu beklagen. Der Grund: Arbeitsüberlastung.

image

Corona: «Delta tritt nur noch sporadisch auf»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.