Der wohl jüngste Klinikdirektor der Schweiz

Cédric Alfonso ist für 500 Mitarbeitende, 600 Ärzte und 135 Betten verantwortlich. Mit noch nicht einmal 30 Jahren ist er der neue Direktor der Privatklinik Générale-Beaulieu.

, 24. Februar 2016 um 11:00
image
image
Cédric Alfons heisst der neue Direktor der Générale-Beaulieu (Bild: PD)
Er könnte glatt als Praktikant der Rechtsabteilung durchgehen. So beschreibt ihn die Zeitung «Tribune de Genève». Seit rund einem Monat ist Cédric Alfonso der neue Generaldirektor der Privatklinik Générale-Beaulieu.
Was besonders hervorsticht: sein Alter. Mit 28 Jahren dürfte der Genfer der jüngste Klinikdirektor der Schweiz sein. 

Was ihn wirklich interessierte

Eigentlich sei er per Zufall ins Gesundheitswesen hineingerutscht, sagt der neue Klinikdirektor der Zeitung. Seine Mutter war Künstlerin und der Vater Banker. 
Nach einem Bachelor an der HEC in Lausanne startete Alfonso als Berater für das Gesundheitswesen. Studieren habe ihn gelangweilt. Und statt zum Beispiel Banker zu werden, interessierte sich der HEC-Absolvent vielmehr für den «menschlichen Aspekt». 
2013 startete er als Projektmanager bei der Genfer Privatklinik, danach war er dort Finanzchef und schliesslich wurde er zum Nachfolger von Philippe Cassegrain gewählt. 

Keine Fusion mit Swiss Medical Network

Cassegrain hatte die Klinik vor rund fünf Monaten verlassen – nach 22 Jahren im Haus. Anlass waren offenbar Fusionspläne. Générale-Beaulieu wollte und will die Unabhängigkeit bewahren. 
Die Klinik lehnte deshalb auch vor kurzem ein Übernahmeangebot der Spitalgruppe Swiss Medical Network – ehemals Genolier – ab. Cédric Alfonso: «Wir wollen selbständig bleiben». 

Das ist seine Lebensphilosophie

Obwohl sein Tagesrhythmus nun etwas anders als früher aussieht, findet Alfonso immer noch Zeit für den Ausgang mit Freunden. Da er weder verheiratet sei noch Kinder habe, könne er derzeit aber auch «Herz und Seele in die Arbeit investieren». 
«Ich habe keine Ahnung, was ich in fünf,  zehn oder fünfzehn Jahren machen werde». Vielleicht eine Bar am Strand führen, fügt er laut dem Bericht lachend hinzu. 
Seine Philosophie: «Ich glaube nicht, dass berufliche Leistung das wichtigste Element im Leben ist. Man muss Erfolg als Ganzes betrachten». 

  • 1987 in Lausanne geboren.
  • 2010 Abschluss Bachelor Accounting/Finance  an der HEC Lausanne 
  • 2010 Berater Newtone Associates 
  • 2012 Berater Spitäler und Gesundheitswesen bei Paianet
  • 2013 Eintritt in die Clinique Générale-Beaulieu als Projektmanager
  • 2014 Finanzchef der Klinik 
  • 2016 Ernennung zum Generaldirektor 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.