Der Spitalverwaltungsrat in der Transformation

Die Transformation der Spitallandschaft ist im Gange. Viele Häuser stehen vor Veränderungen, kämpfen mit Ertragsproblemen, stehen vor Existenzfragen oder müssen ihre Infrastruktur auf die Bedürfnisse der nächsten 30 Jahre Spitalmedizin ausrichten. Was heisst das für die obersten Führungsorgane?

, 18. März 2021 um 15:06
image
Die Einflüsse und Trends im Spitalumfeld sind vielfältig und komplex – sie umfassen medizinische Veränderungen; neue Technologien – das Schlagwort lautet der Digitalisierung - hinterlassen ihre Spuren; hinzu kommen gesellschaftliche und politische Faktoren wie Anspruchshaltung, «Patient Empowerment», Demographie, Tarifwillkür und immer mehr Regulatorien. Sie alle fordern die Betriebe, bedingen betrieblich-organisatorische Anpassungen und neue Prozesse. Die gegenseitigen Abhängigkeiten der Bereiche Medizin, Administration, Technik, Pflege und Logistik wachsen durch neue Technologien und zwingen zur Vernetzung. Darum hat die Transformation der Spitallandschaft an Fahrt aufgenommen. Unter dem Kosten-, Qualitäts- und Wettbewerbsdruck gehen Spitäler Kooperationen ein, Verändern ihr medizinisches Leistungsangebot, wechseln Angebote von ambulant zu stationär, fusionieren, kooperieren oder schliessen.
In diesem Kontext werden Teamleistungen, Interdisziplinarität und «Co-Creation» für zukunftsfähige Lösungen immer wichtiger; sie betreffen neben den Geschäftsleitungen die Verwaltungsratsgremien. Eingefordert wird eine Professionalisierung der Governance in Richtung interdisziplinäre Verwaltungsratsgremium, die in allen Fragen für die Spitalleitung Sparringspartner sein können. Der Wandel zum digitalen Spital ist ein Prozess, der das Erkennen und die Einführung neuer Technologien, Diagnosen, Therapien und Prozesse in allen Bereichen des Betriebes umfasst - Robotik, AI und KI, Big Data, 3-D-Druck und Smart Devices bewirken Anpassungsdruck. Spitalverwaltungsräte brauchen eine gesunde Neugierde und Nähe zu allen relevanten Entwicklungen rund um den Spitalbetrieb. Ein bewusstes Innovationsmanagement ist vor allem für grössere Häuser heute Pflicht, der VR ist dafür zuständig. Im Gremium des Verwaltungsrates müssen dafür entsprechende Kompetenzen vorhanden sein.
Zukunftsfähige Spitäler verlassen den Hort der staatsnahen Institution und werden zu Unternehmen im Markt. Der Einfluss der Betriebsökonomie steigt. Darum brauchen VR Gremien solide Finanzkenntnisse und ökonomische Managementkompetenzen, etwa zur Beurteilung erfolgreicher Umsetzungen von Lean Hospital Konzepten. Die Dynamik verlangt eine höhere Interaktionsrate zwischen der GL und dem strategischen Leitungsgremium. Die zunehmende Vernetzung unter den Versorgern bedingt Kooperationsbereitschaft und - fähigkeiten. Dazu gehört weitsichtiges Vorgehen, um Kooperationen proaktiv zu sichern; auch die Interaktion mit den Tarifpartnern (Kassen, Kanton) wird anspruchsvoller. Die oberste Führung muss darum gut vernetzt sein, Verhandlungsgeschick und diplomatische Qualitäten gehören zum Skills Set erfolgreicher Verwaltungsräte. Im Rahmen der Kostensteigerungen häufen sich neuerdings politische Eingriffe. Damit behält auch die Fähigkeit zur politischen Interessenvertretung für Spitalrepräsentanten ihren hohen Stellenwert. Das Gremium muss Politik und politische Prozesse verstehen und muss bereit sein, für Anliegen des Spitals Einfluss zu nehmen.
Um zukunftsfähig zu sein, rekrutieren weitsichtige Spitalverwaltungsräte heute starke Führungspersönlichkeiten auch aus anderen Industriezweigen als der Gesundheitsbranche. Dies ermöglicht starke, vielfältige Impulse in die Geschäftsleitungen und sorgt dafür, dass das Althergebrachte grundsätzlich hinterfragt und nicht nur das bestehende optimiert wird. 
Daniel Heller ist Partner bei Farner Consulting AG. 2000 übernahm er das Präsidium der Spezialklinik Barmelweid, wandelte diese als erstes Spital im Kanton Aargau in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft um und wurde 2014 Verwaltungsratspräsident der Kantonsspital Baden AG. Daneben hat er verschiedene Verwaltungsratspositionen im Finanzbereich und Startup Bereich. Er hat in Zürich Geschichte, Wirtschaftsgeschichte und Politikwissenschaften studiert (Promotion Dr. phil. I). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.