Depressionen: So lassen sich Rückfälle voraussagen

Forschende der Uni und der ETH haben einen neuen Indikator entwickelt. Dieser lässt das Risiko für Rückfälle bei Depressiven besser abschätzen.

, 20. Februar 2020 um 10:00
image
Nach dem Absetzen von Antidepressiva fällt schätzungsweise jede dritte Person in den ersten sechs Monaten wieder in eine Depression zurück. Mit einem neuen Instrument lassen sich Rückfälle teilweise voraussagen. Dies zeigen Forschende in einer vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützten Studie.
Personen, die einen solchen Rückfall erleben, benötigen nämlich häufig länger, um sich zu entscheiden, wie viel Anstrengung sie für eine Belohnung investieren möchten, so der neue Indikator. 

Entscheidungszeit bei Motivationsspiel messen

Bei zwei von drei Personen wird aufgrund der Entscheidungszeit richtig vorausgesagt, ob sie einen Rückfall erleiden werden. Zudem, so die Forschenden weiter, war sie aber auch innerhalb der Patientengruppen bei Personen noch länger, die nach dem Absetzen einen Rückfall erlitten: durchschnittlich 1,95 Sekunden. 

Einen Ballon aufblasen und Punkte gewinnen

Zum Messen der Entscheidungszeit wurde den Teilnehmenden folgende Aufgabe gestellt: Sie mussten eine Taste am Computer drücken, um Punkte zu gewinnen. Sie hatten fünf Sekunden Zeit, um sich zwischen zwei Alternativen zu entscheiden, für die mehr oder weniger Anstrengung nötig war. Sie konnten entweder für einen Punkt 20-mal die Taste drücken, oder für drei bis sieben Punkte 100-mal abhängig von der aktuellen Aufgabenstellung. Nach der Entscheidung hatten die Teilnehmenden jeweils 40 Sekunden Zeit, um die Taste so oft zu drücken, wie sie gewählt hatten. Damit konnten sie dann einen virtuellen Ballon aufblasen, der platzte, wenn sie genügend oft gedrückt hatten. Alle Teilnehmenden erledigten diese Aufgabe je 60-mal.
Die Studie wurde an der Translational Neuromodeling Unit der Universität Zürich (UZH) und der ETH Zürich und an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Charité in Berlin durchgeführt. Depressionen sind eine weit verbreitete und mit hohen Kosten verbundene Krankheit mit einem schwierig vorherzusehenden Verlauf.

Erkenntnisse für die Praxis noch nicht reif

Das Experiment zeigte weiter: Ehemals depressive Personen wählten häufiger die am wenigsten anstrengende Option. Die Forschenden beurteilen dies als ein Anzeichen dafür, dass die Depression nach wie vor asymptomatisch im Hintergrund präsent sei. Das Modell habe ausserdem gezeigt, dass Personen mit erlebter depressiver Phase Anstrengungen eher vermeiden.
Obwohl die Studie gezeigt habe, dass die Entscheidungszeit gewisse Prognosen zum Rückfallrisiko ermögliche, seien diese Erkenntnisse für eine Anwendung in der Praxis noch nicht reif. «Unsere Ergebnisse müssten an einer grösseren Stichprobe validiert werden, da unsere relativ klein war», sagt Erstautorin Isabel Berwian. Die Daten stammen von 123 Patienten und 66 gesunden Vergleichspersonen.
 I. M. Berwian, J. Wenzel, A. G. E. Collins, E. Seifritz, K. E. Stephan, H. Walter, Q. J. M. Huys: «Computational mechanisms of effort and reward decisions in depression and their relationship to relapse after antidepressant discontinuation», in: «Jama Psychiatry» 19. Februar 2020.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.