Das Kantonsspital Aarau verschiebt Operationen

Weil das Anästhesiepersonal für Intensivbetten aufgeboten werden muss, fehlt dieses im Operationssaal. Das Kantonsspital Aarau verschiebt Operationen.

, 26. August 2021, 22:06
image
  • spital
  • coronavirus
  • intensivmedizin
«Das möchte ich nicht nochmals erleben». Dies sagte kürzlich eine Pflegefachfrau Anästhestie gegenüber dem Autor dieser Zeilen. Nicht mehr erleben möchte sie Zustände wie in der zweiten Welle, wo sie auf der Intensivstation in einem Berner Spital Corona-Patienten pflegen musste.
Erleben müssen das aber ihre Kolleginnen und Kollegen im Kantonsspital Aarau (KSA). Dort werden laut der Onlineausgabe des Badener Tagblatts erneut  Operationen verschoben. Die Zahl der Covid-Patienten hat sich in den Aargauer Spitälern innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt.

10 Patienten auf der IPS, davon 9 nicht geimpft

«Derzeit werden zehn Coronapatienten bei uns auf der Intensivstation behandelt, sie belegen die Hälfte der Intensivbetten», sagt Mathias Nebiker im Gespräch mit der Aargauer Zeitung. Er ist Chefarzt Intensivmedizin am Kantonsspital Aarau. Bis auf eine Person seien alle nicht geimpft.
So errichtet das KSA zwei zusätzliche Intensivbetten und verschiebt damit einen Teil der nicht dringlichen Operationen.
Warum aber müssen Routineoperationen verschoben werden, wo doch der Patient nur in den allerseltesten Fällen auf der Intensivstation landet?

Fachkräftemangel in der Anästhesie

Die Antwort dazu liefert Lorenz Theiler, Chefarzt Anästhesie: «Für die pflegerische Betreuung der zusätzlichen Intensivbetten wird das Anästhesiepersonal eingesetzt.» Nach den Intensivpflegekräften sei dieses am besten dafür ausgebildet. Und wenn Anästhesiepersonal für Intensivbetten aufgeboten werden müssten, fehlt dieses im Operationssaal. Und somit müssen nicht dringliche Operationen verschoben werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.