Das Kantonsspital Aarau verschiebt Operationen

Weil das Anästhesiepersonal für Intensivbetten aufgeboten werden muss, fehlt dieses im Operationssaal. Das Kantonsspital Aarau verschiebt Operationen.

, 26. August 2021 um 22:06
image
  • spital
  • coronavirus
  • intensivmedizin
«Das möchte ich nicht nochmals erleben». Dies sagte kürzlich eine Pflegefachfrau Anästhestie gegenüber dem Autor dieser Zeilen. Nicht mehr erleben möchte sie Zustände wie in der zweiten Welle, wo sie auf der Intensivstation in einem Berner Spital Corona-Patienten pflegen musste.
Erleben müssen das aber ihre Kolleginnen und Kollegen im Kantonsspital Aarau (KSA). Dort werden laut der Onlineausgabe des Badener Tagblatts erneut  Operationen verschoben. Die Zahl der Covid-Patienten hat sich in den Aargauer Spitälern innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt.

10 Patienten auf der IPS, davon 9 nicht geimpft

«Derzeit werden zehn Coronapatienten bei uns auf der Intensivstation behandelt, sie belegen die Hälfte der Intensivbetten», sagt Mathias Nebiker im Gespräch mit der Aargauer Zeitung. Er ist Chefarzt Intensivmedizin am Kantonsspital Aarau. Bis auf eine Person seien alle nicht geimpft.
So errichtet das KSA zwei zusätzliche Intensivbetten und verschiebt damit einen Teil der nicht dringlichen Operationen.
Warum aber müssen Routineoperationen verschoben werden, wo doch der Patient nur in den allerseltesten Fällen auf der Intensivstation landet?

Fachkräftemangel in der Anästhesie

Die Antwort dazu liefert Lorenz Theiler, Chefarzt Anästhesie: «Für die pflegerische Betreuung der zusätzlichen Intensivbetten wird das Anästhesiepersonal eingesetzt.» Nach den Intensivpflegekräften sei dieses am besten dafür ausgebildet. Und wenn Anästhesiepersonal für Intensivbetten aufgeboten werden müssten, fehlt dieses im Operationssaal. Und somit müssen nicht dringliche Operationen verschoben werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?