Das Kantonsspital Aarau verschiebt Operationen

Weil das Anästhesiepersonal für Intensivbetten aufgeboten werden muss, fehlt dieses im Operationssaal. Das Kantonsspital Aarau verschiebt Operationen.

, 26. August 2021, 22:06
image
  • spital
  • coronavirus
  • intensivmedizin
«Das möchte ich nicht nochmals erleben». Dies sagte kürzlich eine Pflegefachfrau Anästhestie gegenüber dem Autor dieser Zeilen. Nicht mehr erleben möchte sie Zustände wie in der zweiten Welle, wo sie auf der Intensivstation in einem Berner Spital Corona-Patienten pflegen musste.
Erleben müssen das aber ihre Kolleginnen und Kollegen im Kantonsspital Aarau (KSA). Dort werden laut der Onlineausgabe des Badener Tagblatts erneut  Operationen verschoben. Die Zahl der Covid-Patienten hat sich in den Aargauer Spitälern innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt.

10 Patienten auf der IPS, davon 9 nicht geimpft

«Derzeit werden zehn Coronapatienten bei uns auf der Intensivstation behandelt, sie belegen die Hälfte der Intensivbetten», sagt Mathias Nebiker im Gespräch mit der Aargauer Zeitung. Er ist Chefarzt Intensivmedizin am Kantonsspital Aarau. Bis auf eine Person seien alle nicht geimpft.
So errichtet das KSA zwei zusätzliche Intensivbetten und verschiebt damit einen Teil der nicht dringlichen Operationen.
Warum aber müssen Routineoperationen verschoben werden, wo doch der Patient nur in den allerseltesten Fällen auf der Intensivstation landet?

Fachkräftemangel in der Anästhesie

Die Antwort dazu liefert Lorenz Theiler, Chefarzt Anästhesie: «Für die pflegerische Betreuung der zusätzlichen Intensivbetten wird das Anästhesiepersonal eingesetzt.» Nach den Intensivpflegekräften sei dieses am besten dafür ausgebildet. Und wenn Anästhesiepersonal für Intensivbetten aufgeboten werden müssten, fehlt dieses im Operationssaal. Und somit müssen nicht dringliche Operationen verschoben werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.