Das junge Pflegepersonal plant schon wieder den Ausstieg

Fast die Hälfte der Auszubildenden in Pflegeberufen sieht für sich keine lange Zukunft im Job.

, 9. September 2015, 12:00
image
  • pflege
  • ausbildung
  • personalmangel
«Siehst du dich in zehn Jahren noch in diesem Beruf?» Auf diese Frage finden 45 Prozent der Auszubildenden im Pflegebereich: Nein.
Und 55 Prozent können wegen Personal- und Zeitmangels nicht so pflegen, wie sie es für richtig erachten; als häufigste Gründe dafür nennen sie Personalmangel (24 Prozent), fehlende Zeit (13 Prozent) und eine Kombination von beidem (12 Prozent).
Dies Ergebnisse einer Umfrage der Gewerkschaft Unia. Befragt wurden 1'084 Lernende im Bereich AGS, FaGe, FaBe sowie HF-Studierende Pflegefachpersonen aus der Deutschschweiz.

Verbreitete Unzufriedenheit mit dem Lohn

«Wenn fast die Hälfte der Pflegenden den Beruf wieder verlassen will, wird dies den Fachkräftemangel massiv verschlimmern», so Lena Frank, nationale Jugendsekretärin der Unia.
Weitere heikle Punkte, die sich in der Umfrage andeuteten:

  • 58 Prozent der Befragten müssen regelmässig Überstunden leisten. Davon besonders betroffen sind angehende Fachpersonen Gesundheit (FaGe) und Pflegefachfrauen HF. 
  • Gut zwei Drittel (68 Prozent) aller Befragten empfinden ihren Lohn als unangemessen für die geleistete Arbeit. 
  • 41 Prozent müssen Aufgaben ausserhalb ihres Kompetenzbereichs ausführen.
  • Ein Viertel (23 Prozent) gab an, während der Praxisausbildung nur unzureichend begleitet und unterstützt zu werden.
Die Unia-Daten stehen allerdings in einem gewissen Gegensatz zu einer Studie, welche die Z
Ein Team des Departements Gesundheit hatte dafür knapp 1'200 Studierende im Fach Pflege kurz vor dem Abschluss befragt, ferner 655 Berufseinsteiger ein Jahr danach. 

Zukunft ja, aber es muss etwas passieren

Eine grosse Mehrheit von rund neun Zehnteln gab dort an, auch im nächsten Jahrzehnt noch im Pflegebereich tätig sein zu wollen; und  bloss etwa ein Zehntel der jungen Pflegefachleute spielte offen mit dem Gedanken, auszusteigen.
Die Unterschiede dürften teils in der Auswahl der Befragten liegen – bei der  ZHAW-Erhebung waren es ausschliesslich Fachhochschul-Studierende. Hinzu kommt, dass auch diese Personen Kritik äusserten: Trotz hoher Grundsatz-Motivation kann sich rund die Hälfte eine Zukunft im Pflegebereich nur vorstellen, wenn sich die aktuelle Situation verbessert.
Gefordert wurden dabei insbesondere Verbesserungen beim Lohn, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bessere Unterstützung durch das Management, sowie mehr Möglichkeiten bei den Arbeitszeiten.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.