Ärzte: Vorsicht mit Impfbefreiungs-Attesten

Wenn Ärzte Impfverweigerern Atteste ausstellen, wird es heikel. Denn es gibt kaum einen triftigen Grund für eine Impfbefreiung.

, 29. September 2021, 05:46
image
  • ärzte
  • impfung
  • coronavirus
Ärzte, die ihren Patienten einen Blankoscheck fürs Impfverweigern ausstellen, müssen aufpassen, dass sie nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Denn nach den Einschätzungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) gibt es genau einen Grund, sich nicht impfen zu lassen: Nämlich die Allergie auf Inhaltsstoffe des Impfstoffes.

Die «falschen Kontraindikationen»

Das entspricht den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden anderer Länder. Auch das Robert-Koch-Instituts in Berlin sieht nur bei ganz wenigen Personen einen Grund dafür, dass sie sich nicht impfen lassen sollten.
Das Institut listet sogar eine ganze Reihe von «falschen Kontraindikationen» auf. Keine Gründe für eine Impfbefreiung sind demnach:
  • Banale Infekte mit weniger als 38 Grad Fieber. Infektionen mit Temperaturen über 38 Grad gelten nur vorübergehend als Hinderungsgrund. Nach Abklingen des Fiebers sind Impfungen möglich.
  • Krebserkrankungen
  • Rheumatoide Erkrankungen
  • Allergien, die sich nicht spezifisch gegen Bestandteile der Impfung richten
  • Antibiotika-Therapien
  • Therapien mit Kortikosteroiden
  • Blutungsneigungen
  • Einnahme von Blutverdünnern
  • Neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Nierenerkrankungen
Kein Grund für eine Impfbefreiung seien auch Immunschwächen – etwa bei Krebspatienten oder Organtransplantierten. Diese Personen haben ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Deshalb sollen auch sie von ihrem Facharzt wenn möglich geimpft werden, empfiehlt das Robert-Koch-Institut. Der einzige Unterschied zu anderen Geimpften: Bei diesen Patienten muss abgeklärt werden, ob die Impfung genug wirkt. Schon vor der Pandemie herrschte international ein Konsens: Autoimmunerkrankungen sind generell keine generelle Kontraindikation gegen Impfungen.
Ärzte, welche ohne triftigen Grund Impfbefreiungsatteste ausstellen kommen in Konflikt mit dem Medizinalberufegesetzes und dem Epidemiengesetz.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.