Werbespot für Krebsvorsorge provoziert

In Deutschland erhitzt ein Werbefilm für die Darmkrebsvorsorge die Gemüter. Er fängt zuckersüss an und hört bitterböse auf.

, 22. März 2016, 09:10
image
  • krebs
  • kampagne
  • prävention
  • praxis
Sachlich und solide, so kommt die Schweizer Kampagne zur Darmkrebsvorsorge daher, die vor drei Wochen angelaufen ist. 10'000 Tests haben die Apotheker in dieser Zeit abgegeben. 
Während sie hierzulande keine grossen Wellen wirft, erhitzt das Thema in Deutschland die Gemüter. Für Diskussionen sorgt ein Spot der Felix-Burda-Stiftung, welcher für die Darmkrebsvorsorge wirbt.
Der Film beginnt harmlos: Ein Junge tritt auf die Bühne, kündigt einen Vortrag für Erwachsene an. Zuckersüss fangen die Kinder an zu singen. Der Tenor: Ihr hattet Zeit für alles, Auto waschen, den Chef glücklich machen, Aufräumen - nur für das Wesentliche nicht. Im Hintergrund tickt bedrohlich eine Uhr.  

Von «geschmacklos» bis «grossartig» 

Dann ändert sich die Szenerie: Grabsteine schnellen aus dem Boden hoch. «Für jeden Scheiss hast du Zeit gehabt, dafür hat dich jetzt der Krebs umgebracht», singen die Kinder. Ende des Spots, gefolgt von der schriftlichen Botschaft: «Ausreden können tödlich sein. Gehen Sie zur Darmkrebsvorsorge». 
Die Fernsehsender strahlen den Spot unentgeltlich aus. Wie ein Blick in die sozialen Medien zeigt, lässt er niemanden kalt: Die Kommentare reichen von «geschmacklos», «makaber» und «unter aller Sau» bis zu «sehr gut», «Ziel erreicht» und «grossartig». 
Machen Sie sich selbst ein Bild vom Spot:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Skurril: Ein Patient musiziert während seiner Gehirn-OP

Diese Operation in Italien sorgt in der Medizinwelt für Aufsehen: Ein Patient spielt während einer 9-stündigen Operation mit dem Saxophon.

image

Das Problem mit den Krebsmedikamenten

Ein Drittel der Medikamente, die aktuell gegen Krebs verordnet werden müssen, fehlt auf der Spezialitätenliste. Chefarzt spricht von Zweiklassenmedizin.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.