Daniel Koch: «Im Moment können die Spitäler noch»

Pandemiewächter Daniel Koch appelliert einmal mehr an die Bevölkerung: Wir müssen die Coronavirus-Welle unbedingt abflachen. Und zwar jetzt.

, 17. März 2020 um 13:30
image
  • bundesamt für gesundheit
  • daniel koch
  • spital
  • coronavirus
Die Schweizer Spitäler stehen vor dem Beginn einer ersten epidemiologischen Welle an Covid-19-Fällen. Viele Kliniken bereiten sich derzeit darauf vor und haben bereits vom Regel- in den Notfallbetrieb gewechselt. 
Aktuell sind in der Schweiz 2'650 Personen vom Virus befallen; 19 Menschen sind an den Folgen bereits verstorben. Auch in den nächsten Tagen werden die Zahlen sicher weiter ansteigen, wie Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch den Medien sagte.
Es werde nicht unmittelbar morgen weniger Nachweise geben. Die aktuellen Zahlen beziehen sich auf die Menschen, die sich vor einer Woche angesteckt haben. Und nicht die Personen, die sich heute anstecken. Wenn die Massnahmen greifen, sollten die Neuinfektionen dann in einer Woche sinken, sagt Koch.

Sonst wird es mehr Todesfälle geben

«Die Lage ist wirklich so, dass wir jetzt das umsetzen müssen, was der Bundesrat gestern beschlossen hat». Die Massnahmen seien sehr weitreichend, aber sehr wichtig. So könne man die Welle jetzt noch beeinflussen, erklärt der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG. Niemand soll sich oder andere Menschen weiter anstecken. Es gehe um das Letzte.
Im Moment können die Spitäler noch, stellt Daniel Koch fest. «Es geht noch». Aber in Zukunft werde es nicht gehen, wenn die Zahlen gleich stark wie in den letzten Tagen ansteigen. «Wir müssen die Welle unbedingt abflachen und müssen unbedingt schauen, dass die Hospitalisationsraten der Angesteckten sinkt.»
Wenn uns das nicht gelingt, dann werden wir laut Koch unsere Spitäler überlasten. Und wenn die Spitäler überlastet seien, dann gebe es auch mehr Schäden und Todesfälle als unbedingt nötig. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.