Tarmed: Ärzte gegen Curafutura-Vorschläge

Auch die von Santésuisse beantragten Pauschalen für Augenheilkunde und Kardiologie finden kaum Zustimmung bei der FMH.

, 28. Oktober 2016, 11:00
image
  • tarmed
  • tarvision
  • fmh
  • curafutura
  • praxis
«Die FMH lehnt die vorgestellten Massnahmen klar ab»: So kommentiert der Ärzteverband das heute von Curafutura vorgestellte Massnahmen-Paket zur Revision des Tarmed. 
Die Vorschläge des Versichererverbands benachteiligen die freipraktizierenden Ärzte: Es werde nicht derselbe Preis für die gleiche ärztliche Leistung verlangt, die unterschiedlichen Weiterbildungszeiten der Fachärzte blieben ausser Acht, und überhaupt werde die Komplexität der geltenden Tarifstruktur weiter erhöht. 

Was ist das Gespräch wert?

Curafutura hatte am heutigen Freitag den Bundesrat aufgefordert, bis nächsten Sommer selber einzugreifen und eine neue Struktur durchzusetzen. Unter anderem sollten kürzere Behandlungszeiten berücksichtigt werden – insbesondere bei bestimmten Spezialistenbereichen –, während andererseits das therapeutische Gespräch finanziell aufzuwerten sei.
Das Paket schlägt ferner einen Abschlag auf ärztlichen Leistungen bei praxisambulanten Eingriffen vor, die Aufhebung der quantitativen Dignitäten, ferner die Einführung von Limitationen und weiteren Abrechnungsregeln.

Rückverlagerung von ambulant zu Spital

Letztlich wünsche Curafutura für die gleiche ärztliche Leistung unterschiedliche Preise, je nachdem, ob sie im praxisambulanten Bereich der niedergelassenen Ärzte oder im spitalambulanten Bereich erbracht wird. Diese Massnahme würde nicht nur die freipraktizierende Ärzteschaft diskriminieren, sondern auch Eingriffe von der preiswerteren ambulanten Arztpraxis zur teureren Spitalinfrastruktur verlagern, argumentiert die FMH. 
Ebensowenig akzeptieren will die FMH, dass die unterschiedlichen Weiterbildungszeiten der diversen Facharzt-Richtungen – wie von Curafutura gewünscht – bei der Abgeltung über den gleichen Leisten geschlagen werden. 
«Diese Bewertungen können nur mittels Einbezug aller Fachärzte mit dem notwendigen medizinischen Fachwissen in einer vollständigen betriebswirtschaftlichen Überarbeitung angepasst werden», schreibt die Dachorganisation der Schweizer Mediziner.

Eigenes Revisionsprojekt «Tarco»

Für die FMH eine umfassende Tarifrevision unter Einbezug aller Ärzteorganisationen und Tarifpartner der einzig richtige Weg. Deshalb hat sie hat gemeinsam mit allen Dach- und Fachgesellschaften das neue Tarifrevisionsprojekt «Tarco» gestartet, um eine revidierte Tarifstruktur auf Basis einer sachgerechten und betriebswirtschaftlichen Abgeltung der ambulanten ärztlichen Leistungen zu erarbeiten. 
Entsprechend äussert sich die FMH auch skeptisch zu den heute von Santésuisse und fmCH Tarifunion beim Bundesrat eingereichten Pauschalen bei Augenheilkunde und Kardiologie: Denn nach wie vor gelte es, sich an die Vorgaben des Bundesrats zu halten, einen einheitlichen Tarif durch die Tarifpartner einzureichen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.