Hepatitis-C-Medikament: Patient klagt gegen CSS

Die Versicherung verweigerte eine Kostenübernahme im Einklang mit den BAG-Beschränkungen. Jetzt wird ein Rechtsfall daraus – und ein Prüfstein der Hepatitis-C-Politik?

, 14. November 2016, 08:48
image
  • medikamente
  • versicherer
  • hepatitis
Die CSS wollte einem Patienten die Kosten von rund 50’000 Franken für die Hepatitis-Medikamente nicht bezahlen – jetzt hat der Mann die Kasse beim Sozialversicherungsgericht Basel eingeklagt. Dies meldete die «Sonntagszeitung» (Print). 
Der Versicherer teilte der Zeitung mit, dass sie bei der Übernahme der Kosten ans Gesetz gebunden sei. Unter anderem sei der Patient zu wenig krank gewesen, als dass eine Übernahme der Medikamenten-Kosten angezeigt sei.

Medikamente aus Indien importiert

Kurz: Die CSS verwies auf die vom BAG erlassenen Beschränkungen, wonach die Kassen beispielsweise nur bei Patienten ab Fibrosegrad 3 zur Finanzierung der teuren Therapien verpflichtet sind.
Beim Kläger handelt es sich um Anton Kohler, den ehemaligen Sprecher des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL). Er benötigte laut seinem Arzt das Gilead-Medikament Harvoni – musste die Tabletten schliesslich aus Indien importieren. Dafür zahlte er insgesamt 7 '000 Franken. Mittlerweile ist Anton Kohler gesund.
«Es ist ethisch absolut verwerflich, jemanden bewusst leiden zu lassen. Ich werde kämpfen bis zum Schluss», sagte Kohler in der «Sonntagszeitung». 
Die CSS wiederum begründete ihre Ablehnung damit, dass die Begleiterkrankungen zu schwach ausgeprägt seien. Auch gebe es keine Studien, die einen therapeutischen Nutzen von Harvoni bei Phänotyp 4 – wie bei diesem Patienten – haben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.