Impfungen kosten die Krankenkassen 201 Millionen

Nun ist klar, was die Krankenkassen für die Covid-19-Impfung zahlen müssen: Es sind 19.50 Franken pro Impfdosis. Der Bund zahlt den Rest.

, 13. Januar 2021 um 13:41
image
  • coronavirus
  • versicherer
  • impfung
  • politik
Damit sich die Bevölkerung gratis gegen Covid-19 impfen lassen kann, müssen die Krankenversicherer einen Teil der Kosten für den Arztbesuch und die Impfstoffdosen übernehmen.
Nun ist klar, wie abgerechnet wird: Pro Impfung zahlten die Versicherer Fr. 14.50 für die Arbeit und Fr. 5.- für die Impfdosis und das Material.
Wenn sich tatsächlich 60 Prozent der Schweizer Bevölkerung mit je zwei Impfdosen impfen lassen, müssen die Krankenversicherer dieses Jahr 201 Millionen Franken zahlen.
Die Kantone übernehmen dafür die Kosten für den Selbstbehalt. Auch der Bund muss in die Tasche greifen. Er zahlt den Grossteil der Kosten für die Impfdosis. Denn diese kostet weit mehr als die von den Krankenkassen vergüteten fünf Franken.
Der effektive Preis des Impfstoffs ist vertraulich, wie das Bundesamt für Gesundeit (BAG) schreibt. Doch eine Preisliste für die EU-Staaten zeigt, dass die beiden in der Schweiz bisher zugelassenen Impfstoffe in der EU für umgerechnet 13 und 16 Franken pro Dosis gehandelt werden, wie Medinside hier berichtete.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.