Update: Coronavirus-Verdacht an Schweizer Spital

Die Ergebnisse der Laboruntersuchungen sollen spätestens am Dienstagmorgen vorliegen.

, 27. Januar 2020 um 08:39
image
China wird derzeit vom  Coronavirus 2019-nCoV  in Atem gehalten. Das Virus trat in den letzten Tagen auch in anderen Ländern auf - in Frankreich wurden  beispielsweise einige Einzelfälle nachgewiesen.  Nun hat auch die Schweiz die ersten beiden Verdachtsfälle.
Im Stadtspital Triemli werden zwei Personen abgeklärt, die nach einem Aufenthalt in China Zeichen einer Infektion aufweisen. Dies schreibt das Spital am Sonntagabend in einer Mitteilung. Weil neben anderen, herkömmlichen Erregern auch das neue Coronavirus als Ursache ihrer Beschwerden möglich wäre, befinden sich die beiden Personen momentan in Quarantäne, so das Spital weiter.

Update folgt heute Montag

Das Stadtspital Triemli sei speziell eingerichtet und habe Erfahrung im Umgang mit Patientinnen und Patienten, die Träger eines neuen Krankheitserregers sein könnten. Die üblichen und erprobten Sicherheitsmassnahmen kämen auch jetzt zur Anwendung. Es bestehe kein Risiko für andere Patientinnen und Patienten oder für Spitalangestellte. Das Spital erwartet die Testergebnisse des nationalen Referenzzentrums für neuauftretende Viruserkrankungen in Genf spätestens am Dienstagmorgen.
Hintergrundinformationen zum Erreger und dem Umgang mit diesem liefert das BAG hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.