Corona-Tote: 86% der Obduzierten am Virus verstorben

Die erste Analyse des deutschen Covid-19-Autopsieregisters zeigt: Ein grosser Teil der knapp 1100 Obduzierten starb tatsächlich am Coronavirus. Das BAG nimmt Stellung zur Lage in der Schweiz.

, 1. März 2022, 07:05
image
Autopsien werden immer dann vorgenommen, wenn die Todesursache eines Verstorbenen nicht eindeutig ist. Das chirurgische Verfahren soll dazu beitragen, einen besseren Einblick in die pathologischen Prozesse zu gewinnen und um festzustellen, welche Faktoren zum Tod geführt haben. Hinsichtlich der an oder mit Sars-CoV-2 verstorbenen Menschen wird schon länger kontrovers darüber diskutiert, wie viele der weltweit knapp sechs Millionen registrierten laborbestätigten Fälle tatsächlich am Virus selbst verstorben sind. 
Um multizentrische Autopsie-basierte Studien zu ermöglichen und um eine zentrale Drehscheibe zur Unterstützung von Autopsiezentren, Forschern sowie Datenanalysen und -berichten bereitzustellen, hat Deutschland im April 2020 das Covid-19-Autopsieregister «DeRegCOVID» ins Leben gerufen. 
Jetzt haben Forschende der Uniklinik der RWTH Aachen auf dessen Basis eine erste Datenanalyse gemacht. Ihre Ergebnisse wurden am 17. Februar im Fachmagazin «The Lancet» publiziert. Sie kommen zu Schluss, dass die meisten Corona-Toten tatsächlich am Virus verstorben sind. Das berichteten mehrere deutsche  Medienkanäle, darunter die deutsche Ärztezeitung

86% der Obduzierten an Corona verstorben

Konkret: In Deutschland sind gemäss Robert Koch Institut (RKI) Stand heute Dienstag, 122'702 Menschen am oder mit dem Corona-Virus verstorben. Von total 1129 registrierten Fällen wurden in der Studie 1095 obduzierte Tote berücksichtigt. Bei 86 Prozent dieser Fälle war das Sars-CoV-2-Virus tatsächlich die zugrunde liegende Todesursache. Nur in 14 Prozent der untersuchten Fälle war Corona lediglich die Begleiterkrankung, wie die Forscher berichten.
Die häufigste unmittelbare Todesursache sei ein sogenannter diffuser Alveolarschaden gewesen. Alveolen sind tiefliegende Lungenbläschen, die für den Austausch zwischen Blut und Atemluft sorgen. Multiorganversagen, den Ausfall mehrerer lebenswichtiger Organe also, nennen die Wissenschafter als zweithäufigste Todesursache.
Unter den 1095 berücksichtigten obduzierten Toten waren Männer im Verhältnis fast doppelt so häufig vertreten wie Frauen. Die meisten männlichen Covid-Toten waren zwischen 65 und 69 sowie zwischen 80 und 84 Jahre alt. Die an Covid-19 gestorbenen Frauen waren zum grössten Teil älter als 85 Jahre.

Knapp 13'000 Fälle in der Schweiz

In der Schweiz sind gemäss BAG-Corona-Dashboard (Stand: 28. Februar) 12'726 laborbestätigte Fälle registriert. Medinside wollte in Erfahrung bringen, ob die Schweiz ebenso konkretere Angaben hinsichtlich der hier vorgenommen Obduktionen machen kann.  Die Stellungnahme des Bundesamtes für Gesundheit lautet wie folgt: 
Das BAG veröffentlicht auf dem Dashboard alle Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer laborbestätigten SARS-CoV-2-Infektion gemeldet werden. Die Meldung dafür muss innerhalb von 24 Stunden mit dem Formular zum klinischen Befund nach Todesfall gemeldet werden. 
Das Ziel ist, das epidemiologische Geschehen rund um die Covid-19 Pandemie zu erfassen und abzubilden. Die genaue Todesursache wird dabei nicht erfasst und nicht ausgewertet. Ob obduziert wurde und mit welchem Ergebnis, kann im Feld «Bemerkungen» eingetragen werden. Solche optionalen Zusatzinformationen dienen jedoch nur der Einzelfallüberprüfung und werden nicht routinemässig ausgewertet.
Die Todesursache an und für sich wird vom Bundesamt für Statistik (BFS) im Rahmen der Todesursachen-Statistik ausgewertet und veröffentlicht. Dies findet mit zeitlicher Verzögerung statt. Derzeit sind Ergebnisse bis Ende Mai 2020 verfügbar. 
Des Weiteren weisen wir darauf hin, dass auch in der Schweiz Studien durchgeführt werden, welche grundlegende Fragen zu Risikofaktoren und Todesursache von Covid-19 Patienten mittels Autopsie untersuchen (z.B. Haslbauer et al 2021).

Ein Blick auf die BFS-Statistik zeigt das Folgende: Bis Ende Mai 2020 verzeichnet werden im 
  • März 347 (mindestens 1 Begleiterkrankung hatten 325) 
  • April 689 (mindestens 1 Begleiterkrankung hatten 662) 
  • Mai 78 (mindestens 1 Begleiterkrankung hatten 67)
Sterbefälle mit Covid-19 als Haupttodesursache registriert. 
Die Angaben über Personen, die tatsächlich am Corona-Virus verstorben sind, bleiben also nach wie vor vage. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.