Corona-Referenzspital Bruderholz war zu teuer

Die Regierung des Kantons Baselland zeigt sich selbstkritisch: Ein Bericht deckt auf, dass der Kanton auf das Coronaspital Bruderholz hätte verzichten können.

, 11. Mai 2021 um 08:52
image
Nach dem Vorbild des Kantons Tessin erklärte die Baselbieter Regierung den Standort Bruderholz zum Coronavirus-Referenzspital. Ab Ende März 2020 wurden dort nur noch Corona-Patienten behandelt. Die bisherigen Patienten verlegte das Spital an andere Standorte; Personal aus anderen Kliniken und Spitälern eilten als Unterstützung herbei. 
Das Bruderholzspital erlebt damals eine kleine Renaissance. Doch im Nachhinein hätte der Kanton Baselland auf das Coronaspital Bruderholz verzichten können. Dies geht aus einem Covid-Zwischenbericht der Kommissionen des Landrats hervor. Dort wurde auch die Frage nach der Notwendigkeit eines Referenzspitals gestellt. 

Regierung relativiert Aussage

«Mit dem heutigen Wissen würde sich der Regierungsrat gegen ein Referenzspital aussprechen», steht dort zu lesen. Und weiter: «Die Umsetzung und auch die Rückführung des Referenzspitals in den Normalbetrieb waren mit hohen Kosten verbunden.»
Der Regierungsrat fügt aber an, dass bei einer zukünftigen Situation, welche «ein Ausmass in ähnlicher Tragweite» erreicht, dies dennoch eine prüfenswerte Option sein könnte.

Schadenspotential war unbekannt

Gemäss Regierungsrat wurde der Entscheid für ein Referenzspital gefällt, da zu Pandemiebeginn nicht klar gewesen sei, wie aggressiv und mit welchem Schadenspotential das Virus auftrete. Mit der Einsetzung eines Referenzspitals sollte verhindert werden, dass das Gesundheitssystem für Nicht-Covid-19-Fälle ausfalle. 

  • Bericht zur Bewältigung der ersten Welle der Covid-19-Pandemie

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.