Corona: Weitere Kritik am Operationsstopp

Von Seiten der Spitäler mehren sich die Stimmen, die wegen leerer Kapazitäten eine Rückkehr zum Normalbetrieb fordern. Aktuelles Beispiel ist Orsola Vettori vom Spital Zollikerberg.

, 11. April 2020, 03:57
image
  • spital
  • spital zollikerberg
  • coronavirus
Nach Auffassung von Andreas Gattiker, CEO im Kantonsspital Obwalden, sollten Routineeingriffe in Spitälern wieder erlaubt sein - jedenfalls dort, wo kaum positiv getestete Corona-Patienten zu finden sind. Dies sagte der Spitaldirektor und frühere Arzt gegenüber Medinside.
Gattiker ist mit dieser Meinung nicht allein. Auch Orsola Vettori, Direktorin im Spital Zollikerberg, übt im «Tages-Anzeiger» vom Ostersamstag Kritik am Operationsstopp. «Es wäre Zeit, den Stopp von nicht dringend angezeigten medizinischen Eingriffen und Therapien zu beenden», sagt sie. «Meine Kollegen in den anderen Zürcher Spitälern und ich wünschen uns, so rasch wie möglich den Normalbetrieb wiederaufnehmen zu können.»
Und wenn die Corona-Welle, wie vom Bund befürchtet, über die Schweiz rollen sollte, könnten die Spitäler die nötigen Betten «freischaufeln», ist Orsola Vettori überzeugt. Die Zürcher Spitäler seien so vernetzt, dass man binnen weniger Tage die notwendige Kapazität bereitstellen könnte - auch dank der bereits getätigten Vorkehrungen. 

Mehr Flexibilität gewünscht

«Mit dieser Flexibilität müsste man arbeiten, statt teure Ressourcen wochenlang leer stehen zu lassen», erklärt Vettori im «Tagi». Wie Andreas Gattiker vom Kantonsspital Obwalden  hätte sich auch sein Pendant vom Zollikerberg vom Bundesrat eine massvolle, differenzierte Lockerung gewünscht.
In den 36 Betten der Intensivstation im Spital Zollikerberg lagen bisher nie mehr als 6 Corona-Patienten. Und in den Zürcher Spitälern insgesamt werden derzeit laut Orsola Vettori 50 Corona-Patienten beatmet, rund 160 Plätze seien frei.
Dass also der Bundesrat die Massnahmen bis mindestens zum 26. April verlängerte, findet die 61-jährige Juristin schwierig, die das Spital Zollikerberg schon seit 19 Jahren leitet. Die Erträge seien im März um mehrere Millionen Franken eingebrochen. Dauert der Zustand noch einige Wochen an, summierten sich die Mindereinnahmen der Zürcher Spitäler auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Auch Swiss Medical Network macht Druck

Drei Wochen nach Inkrafttreten der zwingenden Massnahmen des Bundes steht das Gesundheitssystem vor neuen Risiken in Zusammenhang mit dem Aufschub von Eingriffen, schreibt die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network  mit Sitz in Genolier in einer Medienmitteilung.
Eine Anpassung dieser Vorkehrungen scheine nötig, ohne jedoch den Kampf gegen die Pandemie und deren mögliches Wideraufflammen zu beinträchtigen. Swiss Medical Network habe eine Organisation geschaffen, die es jeder ihrer 21 Kliniken wie auch den ambulanten Zentren, die in 13 Kantonen verteilt seien, ermöglicht, bei einem Wiederaufflammen der Epidemie jederzeit und innerhalb von 24 bis 48 Stunden Kapazitäten freizumachen.
Durch diese Flexibilität sei Swiss Medical Network für die schrittweise Wiederaufnahme der Tätigkeiten bereit, wenn der Bund dies bewillige. So könne man  gleichzeitig den Patienten und dem Personal absolute Sicherheit gewährleisten. «Damit ist auch die nötige Flexibilität gewährleistet, um bei Bedarf Covid-Patienten aufzunehmen», so die Spitalgruppe im Communiqué.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.