Corona beschleunigt den Strukturwandel im Spitalwesen

Das Spital Laufen baut das stationäre Angebot mehrere Monate früher als vorgesehen ab. Der Entscheid sorgt für Kritik.

, 28. August 2020 um 06:43
image
  • spital
  • spital laufen
  • kantonsspital baselland
  • medbase
Das Kantonsspital Baselland (KSBL) zieht das stationäre Angebot in Laufen früher als ursprünglich geplant ab. Das KSBL hat den Wechsel auf Anfang Januar 2021 angekündigt. In Laufen soll ein ambulantes Gesundheitszentrum den Betrieb aufnehmen. Das Projekt entstand nach der gescheiterten Spitalfusion mit dem Nachbarkanton Basel-Stadt.
«Die Massnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben die Transformation beschleunigt», sagt Spitalsprecherin Anita Kuoni der «Bz-Zeitung». So wurde die medizinische Abteilung statt auf Ende Jahr bereits im März nach Liestal verschoben. Als einziges stationäres Angebot des KSBL bleibt die Schmerztherapie in Laufen, dies noch bis ins erste Quartal 2021.

Spital und Kanton sehen kein Problem darin

Dieser Entscheid kommt nicht überall gut an. Der Kritikpunkt: Das Kantonsparlament muss erst noch über die Spitalstandorte entscheiden. Das Gremium befindet im Spätherbst darüber, ob im «Dekret über die Betriebsstandorte des KSBL» nur Liestal und Bruderholz erwähnt werden sollen.
Die eingeleiteten Transformationsschritte folgen dem regierungsrätlichen Auftrag zur Umsetzung der Strategie, sagt Kuoni der Zeitung weiter. Die Strategie sei auch vom Landrat gutgeheissen worden, das Dekret basiere darauf. Das KSBL sieht sich legitimiert, bereits aktiv zu werden. Auch der Kanton unterstützt die Vorbereitungsarbeiten des Spitals.

Politiker wünsch sich mehr Sensibilität

«Nicht alles, das legitim ist, sollte auch gemacht werden», sagt dazu Sven Inäbnit der Zeitung. Der Binninger FDP-Landrat hält es zumindest für «wenig geschickt», schon vor dem Landratsentscheid das stationäre Angebot abzubauen. Auch wenn er das KSBL unternehmerisch verstehe, plädiere er in dieser Sache für «etwas mehr Sensibilität».

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.