Comparis: Worauf Patienten bei der Spitalwahl achten

Die Hälfte der Patienten in der Schweiz fürchtet sich vor Behandlungsfehlern. Dies geht aus einer Comparis-Umfrage hervor.

, 12. April 2017 um 07:48
image
  • spital
  • qualität
Der Vergleichsdienst Comparis wollte in einer Umfrage wissen, nach welchen Kriterien die Schweizer Bevölkerung ihr Wunschspital aussuchen würde.
Dabei zeigt sich: Infektions- und Fehlerrate stossen bei fast über zwei Drittel der Befragten auf Interesse. Doch für die Todesrate interessiere sich kaum jemand – mehr als die Hälfte bewusst.
Weitere Erkenntnisse der repräsentativen Umfrage:
  • Das Vertrauen in die Schweizer Spitäler und ihre Ärzte ist bei den Patienten ungebrochen hoch.
  • Die grosse Mehrheit der Befragten gab an, vor einer OP noch eine Drittmeinung einzuholen.
  • Rund die Hälfte hat überhaupt keine Angst vor einem Behandlungsfehler und möchte lieber nicht an die Risiken denken, die andere Hälfte fürchtet sich davor.
  • Die Umfrageteilnehmer holen Informationen und Auskünfte in erster Linie bei ihrem Haus- oder Spezialarzt ein und auf entsprechenden Internetplattformen.
  • Fast alle sagen, freundliches Ärzte- und Pflegepersonal habe einen starken Einfluss ihr Wohlbefinden im Spital.
  • Einig sind sich die Umfrageteilnehmer darüber, dass Ärzte und Pflegepersonal ausreichend lokale Sprachkenntnisse mitbringen müssen.
  • Das Betriebsklima ist ein starker Wohlfühlfaktor; das Essen spielt durchaus eine Rolle.
  • 60 Prozent der rund 1’000 Befragten verlangen von einem Spital kein Luxushotellerie-Niveau.
Spitalwahl: Die Hälfte der Schweizer fürchtet sich vor Behandlungsfehlern. Comparis, April 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.