Comparis lanciert Medikamentenvergleich

Die neue Plattform listet 17'000 Arzneien mit Preisen, Packungsgrössen, Wirkstoffen und Nebenwirkungen auf und soll zum Kostensparen anregen.

, 27. Februar 2018 um 09:20
image
  • medikamente
  • comparis
Aufgeschaltet sind sämtliche in der Schweiz zugelassenen Heilmittel. Neben Informationen über Preis, Wirkstoff und Packungsgrössen ist auch ersichtlich, wie hoch der Selbstbehalt ist und welche Generika und Alternativprodukte zur Verfügung stehen. 
Felix Schneuwly, Krankenkassen-Experte des Vergleichsdienstes Comparis, will mit dem Informationsservice «Orientierung in dem oft undurchsichtigen Medikamenten-Dschungel schaffen». Die Bevölkerung soll die Möglichkeit erhalten, sich zu informieren und eine bewusste Wahl zwischen Originalprodukt und günstigerem Generikum zu treffen.

  • Hier gehts zum Medikamentenvergleich

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

image

Ozempic & Wegovy: FDA wittert weitere Nebeneffekte der Abnehm-Spritzen

Konkret untersucht die US-Behörde, ob die Semaglutid-Präparate vermehrt zu Haarausfall und Suizidgedanken führen.

image

Corona war auch eine Antibiotika-Schleuder

Als die Pandemie ausbrach, verschrieben die Schweizer Ärztinnen und Ärzte schlagartig massiv mehr Antibiotika.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.