Comeback einer Idee: Das Spitalzentrum Biel soll zügeln

Der Berner Gesundheitsdirektor will einen Neubau auf der grünen Wiese prüfen. Dies hat auch mit dem Verhältnis von stationären und ambulanten Behandlung zu tun.

, 13. Dezember 2017, 09:34
image
  • spitalzentrum biel
  • spital
  • kanton bern
  • neubauten
Eigentlich gibt es bereits ein 125-Millionen-Projekt zur Sanierung des Zentrumsspitals für Biel und das Seeland. Sogar das Baugesuch ist schon bewilligt, aber konkret geschehen ist nichts. Ein Grund: Nach der langen Planungszeit müssen bereits wieder diverse Punkte überholt werden.
Jetzt hat Pierre Alain Schnegg, der zuständige Berner Gesundheits- und Fürsorgedirektor, eine alte Idee neu aufgebracht: Man könnte das Spital doch an einem anderen Ort gleich neu bauen. «Es lohnt sich, dass wir uns diese Frage jetzt noch einmal stellen: Soll das Spital wirklich saniert werden, nur weil das vor Jahren so entschieden wurde?», sagte Schnegg (SVP) zum «Bieler Tagblatt». Auch «Der Bund» berichtete von solchen Andeutungen.

Kompakter und besser erschlossen

Im Hintergrund steht, dass das Spitalzentrum derzeit in einem verkehrstechnisch eher schlecht erschlossenen Quartier liegt. Unterstützung erhält die Idee von Biels Stadtpräsident Erich Fehr (SP): Man haben bereits damals darauf hingewiesen, «dass ein Bau in der Ebene kompakter möglich und deutlich besser erschlossen wäre.»
Er habe sich in dieser Angelegenheit bereits mit Pierre Alain Schnegg zu einem kurzen Austausch getroffen, so Fehr im Bieler Tägu. Denn wenn es gelinge, das Spitalzentrum vom Beaumont in die Ebene zu holen, sei dies zum Vorteil aller.

Mehr ambulant gleich mehr Verkehr

Die Frage der Erschliessung beziehungsweise Zugänglichkeit stellt sich umso stärker, je mehr Behandlungen nur noch ambulant durchgeführt werden. Denn dies hat den Nebeneffekt, dass weitaus mehr Anfahrtsverkehr entsteht.
Eher skeptisch war bislang die Spitaldirektion beziehungsweise der Verwaltungsrat – dies schlicht aus Kostengründen. Eine Prüfung mehrerer Standorte ergab 2007, dass ein Neubau enorm teuer würde. Jetzt aber äusserte sich SZB-Präsident Fredy Sidler positiv zur Idee, einen Neubau nochmals zu prüfen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.