Claraspital: Mehr Patienten – kaum mehr Mitarbeiter

Beim Basler Privatspital war die geplante Konzentration – respektive die Abwendung von der Orthopädie – 2015 bereits in den Patientenströmen spürbar. Wegen Aufwänden für die anstehenden Neubauten musste ein Verlust ausgewiesen werden.

, 9. Mai 2016 um 13:33
image
  • claraspital
  • basel
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Knapp 10'700 stationäre Patienten betreute das Basler Claraspital im Jahr 2015 – das waren etwa 200 mehr als im Vorjahr. Im ambulanten Bereich wurden 34’300 Patienten behandelt, was einem deutlichen Plus von 8,5 Prozent entspricht.
Finanziell schoss die Rechnung mit einem Betriebsgewinn von 2,14 Millionen Franken ab. Wegen ausserordentlicher Abschreibungen im Zusammenhang mit den Bauprojekten ergab sich dann aber ein Minus von 2,01 Millionen Franken. Oder anders: Bei einem Gesamtertrag von 195 Millionen Franken wurde ein Gesamtaufwand von 197 Millionen Franken verbucht. Der EBITDA des Privatspitals betrug 11 Millionen Franken.
image
Leichtes Plus: Stationäre Patienten 2015
Das Patientenwachstum im stationären Bereich konzentrierte sich vor allem auf das Tumorzentrum, auf das Bauchzentrum sowie auf die Spezialitäten Urologie, Pneumologie/Thoraxchirurgie und Allgemeine Innere Medizin. Rückläufig entwickelten sich – wie erwartet – die Eintritte der Orthopädie/Traumatologie: Bekanntlich ist geplant, dass die Disziplin bis Sommer 2016 aufgegeben wird.
Entsprechend gab es auch bei der Mitarbeiterzahl unterm Strich nur unwesentliche Veränderungen. Ende letzten Jahres arbeiteten 1'127 Personen für das Claraspital, rund zehn mehr als 2014; damit lässt sich ein Pro-Kopf-Personalaufwand von gut 98'000 Franken errechnen. Insgesamt arbeiteten letztes Jahr 139 Ärzte und 555 Pflegefachleute für das Basler Akutspital.
image
Klares Plus: Ambulante Patienten 2015
Wie dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht weiter zu entnehmen ist, weisen sowohl Rehospilatisations-Rate (2015: 4,6 Prozent) als auch Patientenzufriedenheit (2015: 98,6 Prozent) bessere Werte auf als im Jahr davor. «Verbesserungspotenzial sehen wir im Bereich der Information der Patienten über die weiteren Behandlungsschritte», schreibt die Geschäftsleitung im Bericht.
Die Patientenidentifikation sowie die Medikation würden seit geraumer Zeit mit diversen Massnahmen angegangen, um sie noch sicherer zu machen. Patientenarmbänder seien erfolgreich eingeführt worden, und das Richten von Medikamenten wird bald anstelle von Pflegefachkräften von Pharmaassistentinnen übernommen.

  • Zum Jahresbericht 2015 des St. Claraspitals Basel


Bild: Screenshot Imagefilm Claraspital


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.