Chefarzt verlässt die Luzerner Psychiatrie bereits wieder

Lienhard Maeck, der Chefarzt Stationäre Dienste der Luzerner Psychiatrie (Lups), hat seine Kündigung eingereicht. Seine Stelle hat er erst Anfang Jahr angetreten.

, 16. November 2021 um 06:30
image
  • spital
  • psychiatrie
  • luzerner psychiatrie
Lienhard Maeck verlässt per Ende Mai 2022 die Luzerner Psychiatrie (Lups). Der Chefarzt Stationäre Dienste und Mitglied der Geschäftsleitung der Lups will sich beruflich neu orientieren und hat daher seine Kündigung eingereicht, teilt die Organisation mit. Die Luzerner Psychiatrie gibt persönliche Gründe an.
Maeck hat die Funktion als Chefarzt Stationäre Dienste und Mitglied der Geschäftsleitung Lups erst Anfang Jahr von Julius Kurmann übernommen. Der Spitalrat und die Direktion bedauern laut Mitteilung seinen Weggang und bedanken sich bei ihm für sein Wirken für die Patientinnen und Patienten sowie die Luzerner Psychiatrie im Allgemeinen.

War früher Chefarzt im Kanton Baselland

Vor seinem Wechsel nach Luzern arbeitete Maeck als Chefarzt bei der Psychiatrie Baselland. Dort war er Chefarzt für das Zentrum für Krisenintervention und das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen verantwortlich.
Er arbeitete in seiner Karriere zudem als Leitender Oberarzt im Ambulatorium bei den Psychiatrischen Diensten Aargau (PDAG) sowie als Oberarzt an der Universitären Psychiatrischen Klinik Basel.
Lienhard Maeck, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, studierte an der Universität Göttingen Medizin und verfügt über einen Master in Health Business Administration (MHBA).

Psychiatrie regelt Nachfolge

Die Nachfolgeregelung werde zeitnah an die Hand genommen, teilt die Luzerner Psychiatrie weiter mit. Die Lups mit über 1'300 Mitarbeitenden ist für die psychiatrische Grundversorgung in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden zuständig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.