Bundesrat will schwarze Liste abschaffen

Weil sie nichts nützen, will der Bundesrat die Listen der säumigen Krankenkassen-Zahler aufheben – und auch die Kinder vor dem Zahlungsdruck schützen.

, 28. April 2021 um 11:31
image
  • versicherer
  • bundesamt für gesundheit
  • prämien
Die Kantone Aargau, Luzern, Zug und Thurgau haben sie: Listen mit den Namen jener Krankenversicherten, die ihre Prämien nicht bezahlen. Nun will sie der Bundesrat abschaffen. Der Grund: Solche Listen könnten die medizinische Grundversorgung der Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen beeinträchtigen. Und der Nutzen solcher Listen wurde nie nachgewiesen.
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kam sogar zum Schluss, dass Kantone mit solchen Listen höhere Ausstände verzeichnen als Kantone ohne Listen. Hingegen verursachen die Listen oft menschliches Leid.
Trotzdem ist die Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-S) gegen die Abschaffung der Listen. Nun wird das Parlament darüber entscheiden müssen.
Einig sind sich der Bundesrat und die Kommission darüber, dass Kinder künftig besser gestellt werden: Sie dürfen nicht darunter leiden, wenn deren Eltern die Prämien nicht bezahlen. Sie sollen deshalb nicht haftbar sein für die Prämien und auch nicht auf den Listen der säumigen Prämienzahler erscheinen. Bisher kam es immer wieder vor, dass Krankenkassen volljährig gewordene Kinder für ausstehende Prämien belangen, welche die Eltern früher nicht bezahlt haben.

Die schwarzen Listen

Wer seine Krankenkassenprämien oder Kostenbeteiligungen trotz Betreibung nicht bezahlt, landet in einigen Kantonen auf einer sogenannten schwarzen Liste. Als Konsequenz können Betroffene nur noch Notfallbehandlungen in Anspruch nehmen. Die Krankenkassen wollen so Druck machen, dass säumige Prämienzahler ihre Ausstände doch noch begleichen. Jedes Jahr bezahlen rund 166 000 Menschen in der Schweiz ihre Prämien nicht, was zu Ausständen von über 450 Millionen Franken führt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.