Bundesrat verteidigt neue Versicherung der Assura

Obwohl viele Ärzte das neue Qualimed-Versicherungsmodell der Assura schlecht finden, stärkt der Bundesrat nun der Krankenkasse den Rücken: Bisher sei alles rechtens.

, 31. März 2021 um 05:13
image
  • assura
  • versicherer
  • bundesrat
  • politik
  • ärzte
Der Genfer Augenarzt und grünliberale Nationalrat Michel Matter befürchtete Schlimmes, als die Krankenkasse Assura letzten Herbst ein neues Versicherungsmodell namens Qualimed lancierte.

Matter zweifelte an Rechtmässigkeit

Das Modell funktioniert folgendermassen: Patienten, die zu einem Herzspezialisten, Orthopäden, Urologen oder Gastroenterlogen wollen, müssen sich an den Beratungsdienst Betterdoc wenden. Und dann müssen sie einen von drei vorgeschlagenen Ärzten auswählen.
Michel Matter bezweifelte, dass das neue Modell gesetzeskonform sei. Er vermutete nämlich, dass die Assura die Haus- und Spezialärzte für das Modell bezahle. Ausserdem fürchtete er um den Datenschutz der Versicherten, weil Betterdoc eine deutsche Firma ist.

Auch FMH und Medix protestierten

Damit stiess der Politiker ins gleiche Horn, wie die Schweizer Ärzteverbindung FMH und die Praxis-Gruppe Medix. Medinside berichtete hier darüber.
Doch der Bundesrat leistete der Assura nun Schützenhilfe: Anders als Matter vermutete, fliesst kein Geld von der Assura zu den beteiligten Ärzten und Ärztinnen. Das versichert auch der Bundesrat in seiner Antwort auf Matters Vorschlag. «Die Assura hat weder mit den Hausärztinnen und Hausärzten noch mit den Fachärztinnen und Fachärzten eine vertragliche Vereinbarung abgeschlossen.»

Versicherte beschränken sich freiwillig

Die Vereinbarung gilt nur zwischen der Krankenkasse und den Versicherten. Und das sei den Krankenkassen sehr wohl erlaubt: Ein Modell anzubieten, mit dem die Versicherten freiwillig ihr Wahlrecht auf Ärzte beschränken, welche die Krankenkasse ausgewählt hat, weil sie günstiger sind.
Die Gesundheitsdaten der Versicherten werden gemäss Bundesrat ausschliesslich von Betterdoc in der Schweiz bearbeitet. Die Kölner Firma hat seit Oktober einen Sitz in Basel.

Modell gibt es in neun Kantonen

Der Bundesrat kommt deshalb zum Schluss: «Das Modell Qualimed erfüllt die gesetzlichen Anforderungen.» Er will die Entwicklung der neuen Versicherungsmodelle jedoch genau verfolgen und sei bereit, bei Bedarf allfällige Anpassungen zu prüfen.
Wie viele Versicherte das Qualimed-Modell mittlerweile hat, will die Assura nicht sagen. Es ist derzeit auch nur in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Luzern, St. Gallen, Solothurn, Schwyz, Zug und Zürich wählbar.

Versicherte seien zufrieden

Die Versicherten seien bisher zufrieden mit dem Modell, sagt die Assura-Sprecherin Irène Stephan: «Die Rückmeldungen sind sehr positiv – sowohl zu den Dienstleistungen des unabhängigen Beratungsdienstes Betterdoc-Schweiz als auch zur Qualität der empfohlenen Spezialisten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.