Bundesrat installiert Team gegen ineffiziente Medizin

Wenn medizinische Angebote zuwenig bringen, sollen sie entschlossener von der Vergütung durch die Grundversorgung ausgeschlossen werden.

, 4. Mai 2016 um 14:22
image
  • politik
  • überversorgung
  • bundesamt für gesundheit
Der Bundesrat will medizinische Leistungen und Gesundheitstechnologien systematischer auf ihren Nutzen hin überprüfen: Unwirksame und ineffiziente Leistungen sollen entschlossener erkannt werden – und nicht länger durch die Kassen bezahlt werden.  
Deshalb werden nun die Ressourcen für das Health Technology Assessment (HTA) im Bundesamt für Gesundheit ausgebaut. Dabei sollen die entsprechenden Spezialisten im BAG insbesondere die bereits heute von der Grundversicherung vergüteten Leistungen neu beurteilen. 
Insgesamt zehn Arbeitsstellen sind für das HTA-Team vorgesehen, im Kostenrahmen von 1,5 Millionen Franken; hinzu kommen 6,5 Millionen Franken, mit denen externe Aufträge finanziert werden sollen. 

Knie, Wirbelsäule, Eisenmangel

Ein erstes Pilotprogramm zur Überprüfung bestehender Leistungen ist bereits angelaufen, es dauert bis 2017; der Bundesrat hat dazu im Mai 2014 insgesamt 1,8 Millionen Franken bewilligt. 
 Die ersten drei Themen, die genauer geprüft werden, sind Kniearthroskopien, Wirbelsäuleneingriffe und Eisensubstitution bei Eisenmangel ohne Anämie. Denn alle diese Leistungen werden in der Schweiz im Vergleich zum Ausland relativ häufig angewendet, nehmen teils stark zu, während der Nutzen umstritten ist. 
Eine neue HTA-Einheit – so der Regierungsbeschluss – soll nun den ganzen Prozess führen, Aufträge für HTA-Berichte vergeben und die Arbeiten koordinieren. 
Zum Dossier: «HTA-Programm des Bundes»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.