Bund veröffentlicht unbrauchbare Zahlen zu Impfzertifikaten

Fast 13 Millionen Impfzertifikate sind in der Schweiz im Umlauf. Doch seltsam: Nur knapp 6 Millionen Personen sind geimpft. Die Zertifikate vermehren sich unkontrolliert.

, 9. Februar 2022, 05:59
image
  • coronavirus
  • bundesamt für gesundheit
Seit Beginn der Impfkampagne gegen das Coronavirus in der Schweiz wurden mehr als doppelt so viele Impfzertifikate ausgestellt, wie eigentlich zu erwarten wären.

Doppelt so viele Zertifikate

In Zahlen: Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) meldete 12,9 Millionen Impfzertifikate, die - Stand am 7. Februar - ausgestellt worden sind. Bis zum gleichen Datum hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) jedoch nur knapp 6 Millionen Geimpfte registriert. Das heisst: Es gibt etwa doppelt so viele Impfzertifikate wie tatsächlich geimpfte Personen.
Wohlgemerkt: Es geht nur um Impfzertifikate. Die 2,3 Millionen Zertifikate für Genesene und die 14,3 Zertifikate für Negativgetestete sind nicht eingerechnet.

Auslandimpfer und Touristen?

Woher kommt also die riesige Diskrepanz zwischen der Zahl der Impfzertifikate und der Zahl der Geimpften. Darauf angesprochen nennt das BAG folgende Gründe:
Es gebe Personen, die sich im Ausland impfen lassen und anschliessend ein Schweizer Covid-⁠Zertifikat beantragen. Zudem gebe es auch Schweizer Zertifikate für Touristen. Das sind aber verschwindend wenig Fälle. Sie erklären nur gerade 160' 000 zusätzliche Zertifikate.

So viele verlorene Zertifikate?

Also begründet das BAG weiter: Mitgezählt seien auch Zertifikate, die für die gleiche Person neu ausgestellt worden ist – etwa weil das alte verloren gegangen ist. Doch auch mit solchen Ausnahmefällen lässt sich die doppelte Zahl der Zertifikate bei weitem nicht erklären.
Nani Moras, Sprecherin des BAG, nennt deshalb gegenüber Medinside einen ganzen Strauss weiterer Gründe: Seit letztem Oktober gebe es für alle Personen, die eine Auffrischimpfung gemacht haben, ein neues zusätzliches Zertifikat. «Das bisherige Zertifikat wird nicht durch das neue ersetzt, sondern bleibt parallel bestehen und ist auch weiterhin gültig, sofern die Grundimmunisierung nicht älter als 270 Tage ist.»

«Nicht optimal programmiert?»

Zertifikate könnten auch «nachbestellt» werden.  Ausserdem räumt Nani Moras ein, dass möglicherweise «unnötig viele Zertifikate generiert worden seien, weil nicht optimal programmiert wurde.»
Fazit: Die Zahlen die das BIT zu den Zertifikaten liefert, sind völlig unbrauchbar. Trotzdem ist das BAG überhaupt nicht irritiert über diese fehlerhafte Statistik. Es gebe keinen Anlass zu Besorgnis, heisst es aus dem BAG.

Wie viele Zertifikate sind gefälscht?

Im Bundesamt ist man auch überzeugt davon, dass nicht sehr viele gefälschte Zertifikate im Umlauf seien – und das, obwohl das BAG keinerlei Kontrolle über die Zahl der ausgestellten Zertifikate hat. Warum das BAG trotzdem zu diesem Schluss kommt? Weil bisher nur sehr wenig Zertifikate für ungültig erklärt worden seien, lautet die Begründung.
Unterdessen steigt die Zahl der ausgestellten Zertifikate weiterhin massiv stärker an als die Zahl der Geimpften. Anfang Februar wurden in der Schweiz innert fünf Tagen 12'000 Personen geimpft. Im gleichen Zeitraum wurden über 140'000 neue Zertifikate ausgestellt – also das Zehnfache. So richtig einleuchtend erklären lässt sich das nicht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.