Büroaufwand: Dafür gibt es auch andere Tarmed-Positionen

Es bleibt dabei: Die heutige Verrechnung von «Leistungen in Abwesenheit des Patienten» birgt Fehlanreize. Von Sandra Kobelt.

, 21. Februar 2017, 12:52
image
  • santésuisse
  • gesundheitskosten
  • tarmed
  • praxis
In der letzten Woche war die Tarmed-Position 00.0140 ein grosses Thema: Wie Santésuisse bekannt machte, verrechneten die Schweizer Ärzte letztes Jahr fast eine halbe Milliarde Franken als «Leistung in Abwesenheit des Patienten». Die Summe hatte sich damit seit 2010 mehr als verdoppelt – von 199 Millionen Franken auf 454 Millionen im letzten Jahr.
Nachdem diverse Medien darüber berichtet hatten, konterten die Mediziner. Für die Zürcher Ärztegesellschaft veröffentlichte der Rheumatologe Michael Andor eine Stellungnahme, in der er sich gegen «pauschale Unterstellungen» wehrte. Und in einem «10 vor 10»-Beitrag spielten die Ärzte Felix Huber und Urs Stoffel den Ball zurück: Beide monierten, dass die Krankenversicherer durch ihre Kontrollanforderungen den bürokratischen Aufwand gleich selber nach oben treiben.
Dem widerspricht nun der Verband Santésuisse – insbesondere mit dem Hinweis, dass es dafür ja wiederum eigene Abrechnungspositionen gibt.
Hier die Stellungnahme von Sandra Kobelt, Leiterin der Abteilung Politik und Kommunikation von Santésuisse:


Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass im Tarmed bereits mehrere Positionen für die Abrechnung administrativer Belange und die Korrespondenz zwischen Krankenversicherern und Ärzten bestehen:
  • 00.2255: Verlangter kleiner Arztbericht an den Versicherer.
  • 00.2285: Nicht formalisierter Bericht, 11 bis 35 Zeilen Text (gilt auch für den Schriftverkehr unter Ärzten betreffend Befund, Diagnose, Therapien, Prognose über den Heilungsverlauf und weitere Massnahmen den Patient betreffend).
  • 00.2295: Nicht formalisierter Bericht, jede weiteren 35 Zeilen Text.
  • 00.2260 Kopien an den Versicherer.
  • 00.2265 Kopien von grossem Umfang und/oder Kopien von Bildträgern an den Versicherer.
Die Position 00.00140 ist eben weder überprüfbar noch direkt zuordenbar und kann praktisch unlimitiert verrechnet werden. Entsprechend ist auf dieser Position eine sehr starke Wachstumsdynamik auszumachen.

Reform ist notwendig

Es geht hier im Übrigen weder um Missbrauch noch darum, dass Ärzte nicht koscher abrechnen würden; sondern darum, dass im Arzttarif Fehlanreize bestehen, die denn auch ausgenutzt werden. Eine Reform des Tarifs ist deshalb notwendig.
Und zu guter Letzt gilt es die gesetzlich geregelte Rollenverteilung zwischen Ärzten und den Krankenversicherern zu beachten.
Die Krankenversicherer sind verpflichtet, zu kontrollieren: Sie üben die Rechnungskontrolle und die Wirtschaftlichkeitsprüfung aus. Der Verband Santésuisse nimmt mit Hilfe der Wirtschaftlichkeitsprüfung eine Kontrolle des Abrechnungs- und Leistungsverhalten der Arztpraxen vor.
Beide Kontrollinstrumente sind gesetzlich festgelegt. Die Versicherer müssen diesem gesetzlichen Auftrag nachkommen.

Mehrkosten vor allem wegen Mengenausweitung

Die Ausgaben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung belaufen sich mittlerweile auf über 30 Milliarden Franken pro Jahr. Kostentreiber sind neben den Medikamenten die Arztkosten und die Kosten im Spital ambulanten Bereich.
Der Arzttarif für ambulante Leistungen mit 4’600 Einzelleistungen ist seit 2004 in Kraft. 2006 beliefen sich die Tarmed-Bruttoleistungen noch auf 5,7 Milliarden Franken. In der Zwischenzeit sind diese auf rund 10 Milliarden Franken angestiegen. Die Kostenentwicklung im Umfang von 4 bis 4,5 Prozent pro Jahr ist vor allem eine Mengenausweitung.
Kostenträger sind verpflichtet, alles zu unternehmen, dass der Anstieg gebremst wird. Das sind wir dem Prämienzahler schuldig.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.