Bürgerspital Solothurn: Stabsübergabe in der HNO-Klinik

Bruno Greusing geht nach drei Jahrzehnten als Chefarzt nun definitiv in den Ruhestand.

, 9. März 2017 um 10:03
image
  • solothurn
  • solothurner spitäler
  • hno
  • personelles
  • ärzte
Nach dreissig Jahren geht der ehemalige Chefarzt der Hals-Nasen-Ohrenklinik am Bürgerspital Solothurn nun offiziell in den Ruhestand: Bruno Greusing hatte im August 1986 als Chefarzt in der HNO-Klinik des Bürgerspitals Solothurn begonnen. 
Technische Meilensteine seiner Amtszeit waren die Einführung der endoskopisch kontrollierten Chirurgie, der Aufbau der plastischen Gesichtschirurgie und der Erhalt der Mikrochirurgie des Ohrs auf einem sehr hohen Niveau. 

75 Assistenzärzte ausgebildet

«Während dreissig Jahren prägte Bruno Greusing nicht nur eine ganze Generation von Patienten – von der Mandelentfernung des Enkels bis zum Hörgerät für den Grossvater –, sondern er prägte auch 75 Ärztinnen und Ärzte, die ihre Assistenzarztzeit an der HNO-Klinik in Solothurn verbrachten»: So würdigt ihn die Gruppe der Solothurner Spitäler SoH in einer Mitteilung zum Wechsel.
Einer dieser Assistenzärzte war Patrick Dubach, der heutige Chefarzt der HNO-Klinik am Bürgerspital. «In dieser Zeit wurde ich nicht nur in fachlicher Hinsicht intensiv betreut und ausgebildet, sondern es wurde täglich auch eine enorme Präsenz und Verlässlichkeit gegenüber den Patienten vorgelebt», so Dubach. 

In Solothurn seit 2015

Patrick Dubach studierte in Bern und erarbeitete sich danach den Facharzttitel Oto-Rhino-Laryngologie und die Weiterbildungstitel FMH Sonographie der Halsorgane sowie Hals- und Gesichtschirurgie. In seiner Karriere arbeitete er unter anderem mehrfach am Inselspital, wo er 2011 zum Ärztlichen Leiter der Universitätspoliklinik HNO ernannt wurde. Die Funktion des Chefarztes am Bürgerspital Solothurn hat er seit 2015 inne.
Bruno Greusing stand danach noch rund zwei Jahre als Coach für eine koordinierte Übergabe der HNO-Klinik und seiner Praxis zur Verfügung. Nun verabschiedet er sich definitiv von seiner ärztlichen Tätigkeit – zusammen mit dem stellvertretenden Chefarzt Peter Schläpfer. 
Schläpfer wird noch in seiner Praxis in der Stadt Solothurn präsent sein wird. Bruno Greusing engagiert sich weiterhin für das Projekt Sterbehospiz im Kanton Solothurn.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Vize-Chefärztin am Kantonsspital Baselland

Das KSBL hat Alessandra Angelini zu stellvertretenden Chefärztin in der Klinik Innere Medizin ernannt.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

SoH: Neuer Leiter für das Institut für Labormedizin

Daniel Müller folgt auf Philipp Walter, welcher die Solothurner Spitäler verlässt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.