Brustkrebs: Drei Ärztinnen lancieren eine App

Früherkennung via Handy: Mit dem elektronischen «Brust-Selbstcheck» werden Frauen angeregt, sich selber besser zu kontrollieren.

, 13. August 2015, 10:37
image
  • trends
  • prävention
  • gynäkologie
  • stadtspital zürich
Bei den Gesundheits-Apps gibt es bekanntlich ein bemerkenswertes Problem: Die Angebote schiessen ins Kraut wie wild – aber sie werden kaum von Medizinern lanciert. Und sogar als Beteiligte machen sich Ärzte erstaunlich rar bei der Entwicklung solcher Angebote.
Dass es auch anders ginge, beweisen jetzt drei Triemli-Ärztinnen: Brida von Castelberg, die ehemalige Chefärztin der Frauenklinik des Stadtspitals, ihre Nachfolgerin Stephanie von Orelli und die Radiologin Elisabeth Garzoli.
Sie haben eine App vorgestellt, die einen Beitrag im Kampf gegen den Brustkrebs darstellt. Ihr Name: «Brust-Selbstcheck».

Den Selbstversuch fördern

Wie soll man die Brust abtasten? Wie sieht die Sache anatomisch aus? Auf welche Veränderungen soll man achten? Die schön gestaltete App zeigt dies, wobei die Medizinerinnen stark mit Filmen arbeiten.
«Wir sind überzeugt, dass die Frauen selbst am meisten zur Brustkrebsprävention beitragen können», sagte Brida von Castelberg gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung». Ziel hinter dem «Brust-Selbstcheck» sei es, dass noch mehr Frauen – auch jüngere – ihre Brust regelmässig selbst kontrollieren.
Um den Selbstversuch zu fördern, gehört denn auch ein Kalender zum Angebot, in dem man einen Reminder für Kontroll-Termine eingeben kann – inklusive gewünschtem Klingelton.
Die «Brust-Selbstcheck»-App lässt sich kostenfrei aus dem App Store herunterladen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Alles in einem System

Das Stadtspital Zürich hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine IT-Systeme zu homogenisieren. In der Radiologie spielt Dedalus HealthCare mit DeepUnity die zentrale Rolle.

image

Zürcher Herzchirurgie neu unter einheitlicher Leitung

Omer Dzemali wird nicht nur Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital, sondern bleibt auch gleichzeitig Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Stadtspital Zürich.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.