Boston: Schweigeminute für Schweizer Ärztin

Zum Gedenken an die designierte Chefärztin des Inselspitals, die Anfang August in den USA tödlich verunglückt war, fuhren über hundert Menschen mit dem Velo vor.

, 24. August 2015, 09:53
image
  • insel gruppe
  • endokrinologie
  • usa
  • ärzte
Über hundert Personen versammelten sich am Freitag am Ort des Unglücks – fast alle kamen mit dem Velo. Gedacht wurde Anita Kurmann, der Endokrinologin, die Anfang August auf dem Velo von einem Sattelschlepper erfasst worden war und noch auf der Unfallstelle starb.
Bei der Versammlung an der so genannten Back Bay-Kreuzung ging es auch um die Forderung, dass Boston für Velofahrer sicherer werden müsse. Das tragische Schicksal der 38-jährigen Ärztin aus Bern hatte in der amerikanischen Grossstadt für viel Aufsehen und Diskussionen gesorgt. Die Kritik an der unsicheren Lage der Fahrradfahrer reisst seither nicht ab.
Am Ort des Unglücks stellten die Menschen nun ein symbolisches «Geister-Velo» auf – weiss angemalt und angekettet. 

«Die Trauer ist überwältigend»

Wie der «Boston Globe» berichtet, wurde dann neben diesem Mahnmal für Anita Kurmann gebetet, Gedichte vorgelesen und eine Schweigeminute abgehalten. Kurmann war vor drei Jahren nach Boston gelangt, um im Beth Israel Deaconess Medical Center sowie am Center for Regenerative Medicine der Universität Boston zu forschen. In beiden Institutionen galt sie als wichtige Nachwuchshoffnung.
In einer Würdigung sagte der Leiter des UB Center for Regenerative Medicine, Darrell Kotton, die Schweizer Medizinerin sei eine überzeugende Forscherin gewesen – und zugleich «bescheiden, zurückhaltend, freundlich, und sie hatte am meisten Freude, wenn sie die Erfolge ihrer Kollegen feiern konnte.» Vor den Anwesenden, die meist im Velofahrer-Outfit präsent waren, sagte er weiter: «Anita stand vielen uns sehr nah, und der Schock und die Trauer, die wir nach diesem Verlust spüren, sind überwältigend.»

Einer der «Hot Spots» von Boston

Das Wort ergriff auch eine Vertreterin des Schweizer Konsulats in Boston, Pamela Collins, die am Erinnerungs-Velo ein Blumenbouquet anbrachte. Ferner meldete sich ein Vertreter der Polizei zu Wort und erläuterte, dass die Kreuzung von den Behörden schon 2012 als einer der zehn «Hot Spots» für Fahrradfahrer in Boston erkannt worden sei.
Am Ende legten alle Anwesenden ihre Hand auf das Velo. Von den Veranstaltern wurden sie zum Gebet ermutigt und zur Aussage: «Mögen alle, die dieses Geisterfahrrad sehen, sich an Anita erinnern und mit Vorsicht fahren.»
Die Schweizer Ärztin war von einem Sattelschlepper erfasst worden, der nach rechts abbog. Offenbar bemerkte der Fahrer den Unfall gar nicht und fuhr weiter; wenig später konnte ihn die Polizei aber ermitteln. Eine Anklage wurde bislang nicht erhoben, wie der «Boston Globe» aber meldet, läuft das Verfahren derzeit noch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Markus Lüdi wechselt von Bern nach St.Gallen

Markus Lüdi wird Chefarzt Anästhesiologie am Kantonsspital St.Gallen. Er tritt damit die Nachfolge von Thomas Schnider an.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.