Unispital Genf lanciert neue Plattform für Genomanalysen

Die Plattform für Tumordaten soll künftig die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen verbessern.

, 10. Oktober 2016 um 10:04
image
Die Universitätskliniken Genf (HUG) bauen mit der neuen Plattform «Oncoebench» die Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Bioinformatik (SIB) aus. 
Das System soll genetische Mutationen identifizieren und erfassen, verkünden die Hôpitaux Universitaires de Genève am Montag in einer Mitteilung. Damit helfe Oncobench, die Diagnose und Behandlung von Tumoren zu verbessern. 

«Schneller als erwartet ausgezahlt»

Oncoebench ermöglicht die Analyse von insgesamt 50 Genen und 500 Millionen-DNA-Daten pro Patient. Die Plattform soll künftig auch anderen Partner-Spitälern in der Molekularpathologie zur Verfügung stehen, heisst es. 
Es ist nicht der erste Austausch von Wissen der beiden Institutionen. Im März hatten das HUG und das SIB bereits eine Vereinbarung im Bereich Bioinformatik bekannt gegeben. Eine Zusammenarbeit, die sich dem Genfer Unispital zufolge schneller als erwartet ausgezahlt hat.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.