So will das Genfer Unispital die Präzisionsmedizin vorantreiben

Das Universitätsspital Genf und das Schweizerische Institut für Bioinformatik rücken im Bereich der «personalisierten Medizin» näher zusammen.

, 8. März 2016 um 08:49
image
Das Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) hat mit dem Schweizerischen Institut für Bioinformatik (SIB) eine Vereinbarung getroffen: Gemeinsam wollen die beiden Institutionen mithilfe der klinischen Bioinformatik eine individuellere medizinische Betreuung anbieten.
Ein Abkommen dieser Art sei erstmalig für die Schweiz, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Ausserdem habe es die Schweiz heute in der Hand, Pionierarbeit auf diesem Gebiet zu leisten.

Teil einer nationalen Initiative

Das Ziel der Zusammenarbeit sei es, für jeden einzelnen Patienten eine «spezifische, individuelle Behandlung zu entwickeln». Eine solche «Präzisionsmedizin» helfe den Ärzten zudem, besser zu prognostizieren. Dabei spielten computergestützte Werkzeuge eine entscheidende Rolle.
Das Projekt wird am HUG von Denis Hochstrasser geleitet, dem Vorsteher des Departements für Genetik und Labormedizin. Das Vorhaben geht auf eine nationale Initiative der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) zurück.

First Mover – Late Mover

Es wird erwartet, dass durch diese Initiative ähnliche Abkommen mit weiteren Spitälern zustande kommen, wie es weiter heisst. Weiter wolle man eine Gemeinschaft von multidisziplinären Experten aufbauen und zur Ausbildung der nächsten Generation von Medizinern beitragen.
Das SIB besteht aus rund 60 Forschungs- und Dienstleistungsgruppen mit etwa 750 Forschern, die in den sogenannten «-omik» Technologien tätig sind: Genomik, Transkriptomik, Proteomik, Evolutionsbiologie, Populationsgenetik, Systembiologie, Strukturbiologie, Biophysik und klinische Bioinformatik. Mit Blick auf die wachsende Bedeutung der Bioinformatik für die Medizin der Zukunft hat das SIB seit 2013 eine Fachgruppe für klinische Bioinformatik etabliert. Diese arbeitet eng mit den Medizinern an verschiedenen Projekten in der personalisierten Medizin auf nationaler und internationaler Ebene zusammenarbeitet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.